Zum Hauptinhalt springen

Jugendkriminalität ist wieder angestiegen

Nachdem in den letzten drei Jahren die Jugendkriminalität im Kanton Zürich zurückgegangen ist, ist sie 2012 um sieben Prozent gestiegen.

Oberjugendanwalt Marcel Riesen orientiert heute Montag über die Jugendkriminalität.
Oberjugendanwalt Marcel Riesen orientiert heute Montag über die Jugendkriminalität.
Keystone

Die Zürcher Behörden haben sich 2013 wieder mit etwas mehr jugendlichen Kriminellen beschäftigen müssen. In den drei Jahren zuvor war jeweils ein Rückgang der Jugendkriminalität verzeichnet worden. Weiter zurückgegangen ist die Zahl von Gewalttaten, die von Jugendlichen begangen wurden.

Die Jugendanwaltschaften des Kantons Zürich führten letztes Jahr 9801 Untersuchungen, wie die Oberjugendanwaltschaft am Montag mitteilte. Es sind 7 Prozent mehr als im Vorjahr, aber weniger als 2011 und in den Jahren zuvor. Den letzten Höchststand gab es 2009 mit 12'361 Fällen.

Wegen einer Gewaltstraftat wurden 609 Jugendliche mit Wohnsitz im Kanton Zürich verzeigt. Dies sind 3,3 Prozent weniger als im Jahr zuvor. Gegenüber dem Höchststand von 2009 beträgt der Rückgang 47 Prozent, wie es in der Mitteilung heisst.

Zugenommen haben vor allem die Rapporte von Polizei und anderen Behörden an die Jugendanwaltschaften wegen Pornografie, Sachbeschädigung, Schwarzfahren oder Verstössen gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Ein Fünftel weiblich, ein Drittel Ausländer

Die Jugendanwaltschaften und Jugendgerichte verurteilten 3807 Jugendliche. In 130 Fällen wurde eine Schutzmassnahme angeordnet, 3755 Jugendliche erhielten eine Strafe. 13 der Schutzmassnahmen waren stationär, 117 ambulant.

Von den 3807 Jugendlichen, die im letzten Jahr von den Jugendanwaltschaften verurteilt oder bei den Jugendgerichten angeklagt wurden, waren rund ein Fünftel weiblich. Der Ausländeranteil betrug knapp ein Drittel.

Verschiebungen gab es bei den Deliktsgruppen. Grösser war 2013 der Anteil von Drogendelikten und von Delikten gegen die sexuelle Integrität. Zurückgegangen ist der Anteil der Vermögensdelikte , der Körperverletzungen und Tätlichkeiten und der Drohungen und Nötigungen. (sda/hoh)

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch