Zum Hauptinhalt springen

20 Fälle überprüft: Geburtshaus Zürcher Oberland in der Kritik

Der Kanton droht dem Geburtshaus in Bäretswil mit der Streichung von der Spitalliste. In einem Beschluss heisst es, die Behandlungsqualität sei infrage gestellt.

Susanne Anderegg
Das Geburtshaus Oberland soll zu wenig mit dem Spital Wetzikon zusammengearbeitet haben. Foto: Moritz Hager
Das Geburtshaus Oberland soll zu wenig mit dem Spital Wetzikon zusammengearbeitet haben. Foto: Moritz Hager

Das Geburtshaus Zürcher Oberland läuft gut. Letztes Jahr sind dort 310 Kinder zur Welt gekommen, so viele wie noch nie. Doch 2018 ereignete sich auch ein tragischer Fall: Bei einer Entbindung traten Komplikationen auf, das Kind starb nach der Verlegung ins Spital. Die Frage stellt sich, ob im Geburtshaus Fehler passiert sind. Die Staatsanwaltschaft will wegen Verdachts auf fahrlässige Tötung ermitteln. Dazu braucht sie allerdings eine Ermächtigung durch das Obergericht; dieses hat noch nicht entschieden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen