Schwermetalle auf dem Grund des Zürichsees

Ein Teil des Areals der ehemaligen Chemie Uetikon ist seit September öffentlich. Der Bau der Badeleitern verzögert sich aber.

Wegen Schwermetall: Der Seegrund in Uetikon am See muss saniert werden.

Wegen Schwermetall: Der Seegrund in Uetikon am See muss saniert werden. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Teil des Areals der ehemaligen chemischen Fabrik ist seit September für die Öffentlichkeit zugänglich. Die Installation der geplanten Badeleitern verzögert sich aber. Auf dem Seegrund hat es nach wie vor Altlasten, die nicht aufgewirbelt werden dürfen. Entgegen einer Berichterstattung des SRF-Regionaljournals hat das kantonale Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft (Awel) in Uetikon kein Badeverbot verhängt.

«Es gibt beim Chemieareal Uetikon kein Badeverbot», stellt Dominik Bonderer, Sprecher der Baudirektion klar. Die Wasserqualität sei gut, man könne an dieser Stelle frei baden. Der Seegrund muss nun saniert werden, erklärt der Uetiker Gemeindepräsident Urs Mettler. Der Grund sind Schwermetalle im Seegrund.

«Das Wasser ist sauber. Die Fische schwimmen herum», sagt Mettler im Radio-Interview. Doch der Kanton wolle nicht, dass Badegäste auf den Seegrund stehen und diesen Aufwirbeln. Deshalb habe das Awel interveniert.

Auch das Land wird saniert

Neben dem öffentlich zugänglichen Bereich entsteht in Uetikon am See der Neubau für eine Kantonsschule mit Platz für rund 1000 Schüler. Bis der Bau allerdings steht, dauert es noch mindestens zehn Jahre. Auch das Land muss zuerst von Altlasten befreit werden.

In einer früheren Version dieses Artikel war von einem Badeverbot die Rede. Das ist nicht so und wurde entsprechend angepasst. (sip)

Erstellt: 12.10.2018, 09:00 Uhr

Artikel zum Thema

Ein neues Gymi an absoluter Toplage

Jetzt ist entschieden, wohin die neue Zürcher Kantonsschule kommt: Nach Uetikon, direkt ans Ufer des Zürichsees. Zuerst muss dort aber ein Problem gelöst werden. Mehr...

Goldküsten-Gymi: Mit Pioniergeist an den Start

Jürg Berthold und Martin Zimmermann legen los im ersten neuen Gymi im Kanton Zürich seit 40 Jahren. Das sind ihre Pläne. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Neue Perspektiven der Schweiz erleben

Die Air Zermatt AG und der Autovermieter Hertz sorgen für eine sichere und erlebnisorientierte Mobilität, die neue Perspektiven eröffnet.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Vatikan: Bischöfe während der Heiligsprechung des Papstes Paul VI und des 1980 ermordeten Erzbischofs Oscar Romero aus San Salvador.(14. Oktober 2018)
(Bild: Alessandro Bianch) Mehr...