Furcht vor radioaktiv verseuchtem Wasser

Beim geplanten Zugang zum möglichen Atomendlager im Weinland liegt ein mächtiges Grundwasserreservoir. Der Kanton will wissen, was bei einem Unfall passiert.

Der Grundwasserstrom des Rheins ist für den Kanton ein strategisches und deshalb wichtiges Trinkwasserreservoir (im Bild: Rheinau).

Der Grundwasserstrom des Rheins ist für den Kanton ein strategisches und deshalb wichtiges Trinkwasserreservoir (im Bild: Rheinau). Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Schlimmstenfalls würde bei einem Unfall verseuchtes Wasser direkt in den Grundwasserstrom fliessen», schreibt der Landbote. Das kantonale Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft (Awel) wolle darum untersuchen, wohin giftiges Wasser bei einem Unfall in der Oberflächenanlage bei Marthalen fliessen würde. Der Grundwasserstrom des Rheins ist für den Kanton ein strategisches Trinkwasserreservoir. Winterthur besitzt eine Grundwasserkonzession und könnte sich im Notfall aus dem unterirdischen Reservoir bedienen.

Der Untersuchung des Untergrunds soll zeigen, ob versickerndes Wasser aus der geplanten Oberflächenanlage in Richtung Rhein und damit direkt ins Grundwassergebiet fliessen würde. In diesem Fall müsste die Oberflächenanlage anders angeordnet oder eine zusätzliche technische Barriere im Untergrund eingebracht werden.

Nagra: «interessant»

Die Nagra bezeichnet die Untersuchung als «interessant». Für Optimierungen sei die Nationale Genossenschaft für die Lagerung von Atomabfällen immer offen, sagte der Nagra-Mitarbeiter Markus Fritschi. Grundsätzliche sei die Nagra jedoch der Auffassung, dass eine Anlage auch über dem Grundwasser sicher gebaut werden könne. Die Untersuchungen führe der Kanton auf Wunsch der Regionalkonferenz durch, in der die Gemeinden rund um das mögliche Endlager organisiert sind. (ame)

Erstellt: 03.02.2016, 08:37 Uhr

Artikel zum Thema

Unterland als Atomendlager nicht aus dem Schneider

Die Nagra hatte das Zürcher Unterland als Standort für ein Tiefenlager zurückgestellt. Jetzt zeigt sich, dass die Region keineswegs aufatmen kann. Mehr...

1200 Meter in den Boden im Zürcher Weinland

Die Atomendlager-Suche schreitet voran: Nun sollen in den Gebieten Jura Ost und Zürich Nordost die Böden angebohrt werden. Mehr...

Breite Kritik an den Endlager-Vorschlägen der Nagra

Für eine Auswahl gäbe es noch gar nicht genügend wissenschaftliche Erkenntnisse, bemängeln die Kantone der beiden möglichen Endlager-Standorte. Kritik am Nagra-Vorschlag kommt auch aus Deutschland. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Mit CallDoc clever und flexibel versichert

Lassen Sie sich rund um die Uhr medizinisch beraten – und sparen Sie dabei! Profitieren Sie vom Prämienrabatt der Grundversicherung. Jetzt Offerte anfordern.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...