Zum Hauptinhalt springen

Kanton will Religionsunterricht an Zürcher Gymis deutlich abbauen

In Zukunft ist noch ein Viertel der Wochenstunden vorgesehen. Lehrer und Theologen wehren sich gegen die «skandalös geringe Stundenzahl».

Michael Meier
«Religionen, Kulturen, Ethik» soll seltener auf den Stundenplan: Schulzimmer an der Kantonsschule Uetikon am See. Foto: Keystone
«Religionen, Kulturen, Ethik» soll seltener auf den Stundenplan: Schulzimmer an der Kantonsschule Uetikon am See. Foto: Keystone

Wie viel Religionsunterricht braucht die Schule? Mit dieser Frage beschäftigt sich die Zürcher Bildungsdirektion im Rahmen des Projekts «Gymnasium 2022». Zu reden gibt das neu vorgesehene Fach «Religionen, Kulturen, Ethik», das im Gegensatz zum früheren Freifach obligatorisch werden soll. Dieses neue Fach erhitzt die Gemüter wegen der vorgesehenen Anzahl Wochenstunden: Die Diskussionsgrundlage der Bildungsdirektion sieht im Untergymnasium in den ersten zwei Jahren lediglich eine halbe Stunde pro Woche vor.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen