Kanton Zürich verschärft Massnahmen gegen Stalking

Auch fremde Stalker sollen mit Kontaktverboten von Opfern ferngehalten werden.

Geschützt sollen Frauen nicht nur gegen Partner und Ehemann werden.

Geschützt sollen Frauen nicht nur gegen Partner und Ehemann werden. Bild: Alessandro de Leo

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zwar waren Gewaltschutzmassnahmen gegen Stalker, etwa ein Kontaktverbot, bisher auch rechtlich möglich. Meist handelte es sich bei den involvierten Personen aber um Ex-Partnerinnen und -Partner.

Neu will der Regierungsrat diese Massnahmen explizit auch anordnen lassen, wenn die involvierten Personen nicht in einer Beziehung miteinander stehen oder standen. Künftig sollen also auch Belästigungen von Fremden mit Gewaltschutzmassnahmen unterbunden werden können.

Wie er heute Donnerstag mitteilte, will er dies bis im April umsetzen. Verbessern will die Justizdirektion auch die telefonische Hilfeleistung für gewaltbetroffene Frauen. Diese ist im Kanton Zürich zwar heute schon gut ausgebaut. Sie beruht aber grösstenteils noch auf Freiwilligenarbeit. Nun soll dieses Hilfsangebot professionalisiert werden.

Mehr Geld für die Opferhilfe

Als zusätzliche Massnahme will die Justizdirektion die Opferhilfe ausbauen. Sie beantragt beim Kantonsrat, die jährliche Unterstützung für die Opferhilfe-Beratungsstelle aufzustocken, von 6 auf 7,5 Millionen Franken pro Jahr.

Gewalt an Frauen ist in Zürich auch heute noch Tatsache. Jeden Tag müssen Polizeikräfte im Schnitt 13 Mal wegen Fällen von häuslicher Gewalt ausrücken. Die Täter sind nach wie vor meist Männer. (sda/pu)

Erstellt: 07.02.2019, 15:17 Uhr

Artikel zum Thema

Stalker sollen mit Fussfessel überwacht werden

Tausende Straftaten im Jahr 2017 mit 21 Toten: Das Parlament will Opfer von häuslicher Gewalt und Stalking besser schützen. Mehr...

Buttet provoziert Widerspruch

Die Anwältin von Yannick Buttets Stalking-Opfer rügt den zurückgetretenen Walliser CVP-Nationalrat wegen realitätsferner Äusserungen. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Kommentare

Die Welt in Bildern

Ein Märchen aus Lichtern: Zum ersten Mal findet das Internationale Chinesische Laternenfestival «Fesiluz» in Lateinamerika, Santiago de Chile statt. Es dauert bis Ende Februar 2020. (3. Dezember 2019)
(Bild: Alberto Walde) Mehr...