Kantonsrat kämpft für Ticketerias in der Stadt Zürich

Die zwei Verkaufsstellen am Schwamendinger- und Goldbrunnenplatz wurden bereits geschlossen. Das Parlament will, dass diese den Betrieb wieder aufnehmen.

Eine der zwei geschlossenen Verkaufsstellen: Die Ticketeria am Schwamendingerplatz. Bild: Reto Oeschger

Eine der zwei geschlossenen Verkaufsstellen: Die Ticketeria am Schwamendingerplatz. Bild: Reto Oeschger

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Zürcher Kantonsrat kämpft gegen die Schliessung zweier ZVV-Verkaufsstellen in Zürich. Das Parlament stellt sich mit diesem Entscheid gegen die von ihm selbst verabschiedete Vertriebsstrategie des Zürcher Verkehrsverbundes.

Der Kantonsrat hat am Montag mit 114 zu 51 Stimmen ein entsprechendes Postulat von SP, CVP und SVP überwiesen. Dieses fordert von der Regierung, sich dafür einzusetzen, dass die ZVV-Verkaufsstellen Schwamendinger- und Goldbrunnenplatz weiter betrieben werden.

Das Postulat war im März 2018 eingereicht worden. In der Zwischenzeit wurden die Verkaufsstellen geschlossen. Das Anliegen wurde im Rat dennoch ausführlich und engagiert diskutiert.

Diskussion bereits geführt

Gegen das Postulat stimmten FDP, GLP und EVP. Sie betonten, dass die Schliessungen der ZVV-Strategie folgten, welche der Rat bewilligt und verabschiedet habe. Und wie es in dieser Strategie vorgesehen sei, könne jeder Stadtbewohner weiterhin eine Verkaufsstelle innert 20 Minuten erreichen.

Die ebenfalls geschlossene Ticketeria am Goldbrunnenplatz in Zürich-Wiedikon. Bild: Reto Oeschger

«Die politische Diskussion des Themas fand damals statt», unterstrich die GLP. Der Rat solle nun nicht über jede einzelne Verkaufsstelle diskutieren.

Auch Regierungsrätin Carmen Walker Späh (FDP) stellte sich gegen das Postulat. Trotz der beiden Schliessungen sei die Stadt Zürich im Vergleich zum Rest des Kantons ausserordentlich gut versorgt mit ZVV-Schaltern. In Tat und Wahrheit halte der Verkehrsverbund gegen die landesweite Welle von Schalterschliessungen an und schliesse verhältnismässig wenige Verkaufsstellen.

«Abbau unverständlich»

SVP, CVP, SP, die Grünen und die Alternative Liste liessen sich von den Argumenten nicht überzeugen. Es gehe ja noch an, 20 Minuten zu einem ZVV-Schalter zu reisen. Aber danach noch eine halbe Stunde anstehen zu müssen, sei nicht akzeptabel, ärgerte sich die CVP.

Der Abbau sei angesichts der bevölkerungsmässigen Grösse der betroffenen Einzugsgebiete unverständlich, erklärte die SP. Noch seien das E-Ticketing nicht für alle Alltag und bediente Schalter ein breites Bedürfnis.

Verkaufsstellen würden nicht nur von älteren Menschen besucht, sondern von allen Altersschichten, wusste die SVP. Wer Beratung wolle, hole sich diese bei Menschen. «Für komplizierte Tickets geht man an den Schalter», tönte es von den Grünen. Angesichts der Schliessungen entstehe der Eindruck, der ZVV wolle sich die Kunden vom Leibe halten.

Schliesslich setzte sich die Allianz quer durch das Parteispektrum klar durch. Die Regierung wurde beauftragt, sich beim ZVV für die beiden Verkaufsstellen «einzusetzen». Was das konkret heisst und was es bewirkt, bleibt abzuwarten. (sda)

Erstellt: 19.08.2019, 11:39 Uhr

Kantonsrat will Nachtnetz ausbauen

Der Kantonsrat macht Druck beim Ausbau des Nachtnetzes im Zürcher Verkehrsverbund. Er hat am Montag ein EVP-Postulat mit 90 zu 79 Stimmen überwiesen, das einen zeitgemässen Nacht-ÖV fordert. Das EVP-Anliegen wurde von SP, AL, GLP und den Grünen unterstützt. Das Nachtnetz soll dem heutigen Ausgehverhalten entsprechen und den Vergleich mit anderen Metropolregionen nicht scheuen.

Das 2003 im Kanton Zürich eingeführte Nachtnetz sei zwar eine Erfolgsgeschichte, sagte der Erstunterzeichner des Postulates, Hanspeter Hugentobler (EVP Pfäffikon). Doch nun müsse dringend nachgebessert werden. Das Ausgehverhalten habe sich in den letzten 20 Jahren verändert.

Hugentobler bemängelte insbesondere die langsamen Verbindungen zu spätnächtlicher Stunde, die teilweise kaum mehr als Marschgeschwindigkeit erreichten. Als konkrete Massnahmen soll auf dem Land das Einsteigeverbot in Nachtbusse fallen, um eine Erschliessung in alle Richtungen sicherzustellen. Zudem soll eine Ausdehnung des Angebotes auf die Nacht von Donnerstag auf Freitag geprüft werden. (sda)

Artikel zum Thema

Bürgerliche wollen Ticketerias der VBZ retten

Auf Ende Jahr sollen zwei der sechs Billett-Verkaufsstellen in der Stadt verschwinden. Opposition kommt neben der SP auch von SVP und FDP. Mehr...

Aus für Ticketerias – ZVV bricht Versprechen

Eigentlich wollte der ZVV mit der Schliessung von Ticketerias in Zürich warten. Nun prescht er vor – und provoziert Protest. Mehr...

ZVV lässt Ticketerias sterben

Der Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) schliesst in Zürich erneut zwei Billett-Verkaufsstellen. Die Kundschaft ist empört, die SP befürchtet einen Abbau des Service public. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Dank Hightech sicherer im Schnee unterwegs

Gewinnen Sie mit Bächli Bergsport und Mammut ein Lawinenverschütteten-Suchgerät der neusten Generation.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

In allen Farben: Die Saint Mary's Kathedrale in Sydney erstrahlt in ihrem Weihnachtskleid. (9. Dezember 2019)
(Bild: Steven Saphore) Mehr...