Zum Hauptinhalt springen

Kein Geld von der Stadt – weil die Lärmschutzfenster zu schlecht sind

Ein lärmgeplagter 70-jähriger Hauseigentümer baut Schallschutzfenster ein. Angeblich die falschen: Weil sie den Anforderungen der Stadt Winterthur nicht genügen, erhält er nun keine finanzielle Unterstützung.

Der Besitzer hätte Anrecht auf Schallschutzsubventionen: Das Haus im Rank an der Sankt-Georgen-Strasse in Winterthur.
Der Besitzer hätte Anrecht auf Schallschutzsubventionen: Das Haus im Rank an der Sankt-Georgen-Strasse in Winterthur.
Google Streetview

Es liegt zwischen Hochschule, Theater und ehemaligem Swisscom-Hochhaus – mitten in Winterthur und erst noch in einem Rank. 6000 Autos fahren pro Tag an Henri Tedeschis Häuschen vorbei, sie beschleunigen am Rotlicht, und in der Grünphase geben sie tüchtig Gas, um nach der Kurve wieder in Fahrt zu kommen. Das macht ziemlich viel Lärm.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.