Keine Geburten mehr im Spital Affoltern

Weil die Zahl der Geburten zu tief ist, muss das Spital den Leistungsauftrag per 1. Januar 2020 abgeben.

Hier sollen ab nächstem Jahr keine Babys mehr zur Welt kommen: Das Spital in Affoltern am Albis. Bild: Samuel Schalch

Hier sollen ab nächstem Jahr keine Babys mehr zur Welt kommen: Das Spital in Affoltern am Albis. Bild: Samuel Schalch

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Spital Affoltern werden keine Kinder mehr auf die Welt kommen. Da seit mehreren Jahren die erforderlichen Fallzahlen nicht erreicht werden, gibt das Spital den Leistungsauftrag «Geburtshilfe» per 1. Januar 2020 ab.

Um künftig dennoch gynäkologische Leistungen anbieten zu können, arbeite man an einer Lösung mit den Partnern aus dem Stadtspital Zürich und dem Kantonsspital Zug, heisst es in einer Mitteilung vom Dienstag. 2016 kamen laut Bundesamt für Gesundheit (BAG) im Spital Affoltern 332 Kinder zur Welt.

Das Spital bedaure sehr, sich von der Geburtshilfe verabschieden zu müssen. Denn diese «gehörte traditionsgemäss immer schon zum Leistungsangebot für die Bevölkerung im Bezirk».

Es sei jedoch unumgänglich, dass im Hinblick auf die Vergabe der Leistungsaufträge 2023 Anpassungen gemacht würden, «um insgesamt die betriebswirtschaftliche Effizienz zu erreichen, die in der Zukunft notwendig sein wird».

Nun müsse man sicherzustellen, dass mit der neuen Spitalstrategie die gesetzten Ziele erreicht würden, heisst es weiter. Diese Strategie sieht vor, die medizinische Grundversorgung im Bezirk zu sichern und die Spezialisierung in den Bereichen Altersmedizin, Psychiatrie und Palliative Care weiter voranzutreiben.

Anfang Jahr drohte dem einzigen Spital im Säuliamt das Aus. Die Stimmberechtigten der 14 Trägergemeinden sprachen sich im Mai dann dafür aus, den Zweckverband des Spitals Affoltern aufzulösen und zwei Nachfolgeorganisationen für Spital und Langzeitpflege zu gründen.

(red/sda)

Erstellt: 23.10.2019, 13:45 Uhr

Artikel zum Thema

Solidarität an der Urne allein rettet das Spital Affoltern nicht

Kommentar Das Abstimmungsergebnis ist ein klares Signal an den Zürcher Regierungsrat. In der Pflicht sind aber auch die Menschen im Knonaueramt. Mehr...

Deutliches Ja zum Spital Affoltern

Die Stimmberechtigten aus dem Säuliamt haben sich mit 74 Prozent der Ja-Stimmen für ihr Spital entschieden. Damit sind die turbulenten Zeiten allerdings noch nicht überstanden. Mehr...

Das Säuliamt ist gespalten wie schon lange nicht mehr

Das Akutspital Affoltern soll geschlossen werden. Das stösst auf grossen Widerstand – von Fake News und Entsolidarisierung ist die Rede. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Grosser Sammelspass für die ganze Familie

Perfekt für kalte Wintertage: Bei jedem Einkauf Marken sammeln und gegen exklusive «Disney Winterzauber»-Prämien von Coop eintauschen!

Kommentare

Blogs

Sweet Home Machen wir es uns doch einfach schöner!

Geldblog Zurich unterstreicht Wachstumsambitionen

Die Welt in Bildern

Fast wie auf der Titanic: Ein Liebespaar betrachtet die untergehende Sonne im untergehenden Venedig (17. November 2019).
(Bild: Luca Bruno) Mehr...