Zum Hauptinhalt springen

Keine Steuererhöhung in Winterthur

Höhere Steuern bleiben den Winterthurern erspart. Dafür müssen sie happige Leistungskürzungen hinnehmen, die das Parlament beschlossen hat.

Die Steuern steigen in der zweitgrössten Stadt des Kantons Zürich nicht: Die Fussgängerzone in Winterthur mit dem Justitia-Brunnen. (20. November 2013)
Die Steuern steigen in der zweitgrössten Stadt des Kantons Zürich nicht: Die Fussgängerzone in Winterthur mit dem Justitia-Brunnen. (20. November 2013)
Keystone

Nach drei Marathonsitzungen steht fest: In Winterthur steigen die Steuern nicht. Angesichts des drohenden Millionenlochs im Stadthaushalt wollte der rot-grüne Stadtrat ab 2014 die Steuern erhöhen. Doch die bürgerliche Mehrheit im Gemeinderat erteilte ihm heute Abend eine Abfuhr.

Mit einer Serie von Sparbeschlüssen erreichten SVP, FDP, CVP und die Grünliberalen, dass eine Steuererhöhung vorerst nicht nötig erscheint. Im Gegenzug müssen Kinder, Alte und Sozialhilfebezüger im kommenden Jahr zahlreiche Kürzungen hinnehmen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.