Zum Hauptinhalt springen

Kinderlärm soll kein Klagegrund sein

Anwohner gehen zunehmend gerichtlich gegen Spielplätze vor. Kinderbeauftragte wollen nun erreichen, dass gegen den Lärm der Kleinen nicht mehr geklagt werden kann. In Deutschland ist das bereits der Fall.

Oft ein Grund für Klagen: Spielende Kinder neben Wohnhäusern.
Oft ein Grund für Klagen: Spielende Kinder neben Wohnhäusern.
Reto Oeschger

Anwohner des Schulhauses Gerberacher in Wädenswil haben kürzlich vor Gericht durchgesetzt, dass an Wochenenden die Fussballtore so angekettet werden müssen, dass die Kinder nicht mehr in die Richtung ihrer Häuser Fussball spielen können. Grund: Die spielenden Kinder sind in den Ohren der Anwohner zu laut. In Dübendorf musste der Pingpongtisch beim Schulhaus Dorf versetzt werden, weil sich Nachbarn beschwert hatten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.