Zum Hauptinhalt springen

Kinderspital Zürich hebt Beschneidungsstopp auf

Das Kinderspital Zürich führt wieder religiös begründete Knabenbeschneidungen durch. Das umstrittene Moratorium ist ab sofort aufgehoben.

Will vor den Eingriffen mehr Abklärungen machen: Kinderspital Zürich.
Will vor den Eingriffen mehr Abklärungen machen: Kinderspital Zürich.
Keystone

Das Kinderspital gibt in einer Mitteilung von heute Freitag bekannt, dass es wieder Beschneidungen an Knaben, die selbst dazu keine Stellung nehmen können, durchführen werde. Allerdings würden die Eingriffe erst nach «einer Einzelabwägung mit sorgfältiger Prüfung des Kindswohls» sowie nach «Aufklärung und Zustimmung beider Elternteile» durchgeführt.

Das Kinderspital gibt an, dass es nach seinem Entschluss vom 5. Juli, ein Moratorium für medizinisch nicht notwendige Beschneidungen einzuführen, die Situation genau analysiert habe. Es habe Vorgaben erarbeiten wollen, welche dem Kindeswohl maximal Rechnung tragen. Das Problem sei aber folgendes: Einerseits verletze der Eingriff zwar die körperliche Unversehrtheit eines Kindes, weil er nicht rückgängig gemacht werden kann. Andererseits stünden dieser «die möglichen negativen sozialen, soziokulturellen und religiösen Konsequenzen einer Eingriffsverweigerung» gegenüber.

Staatsanwaltschaft angehört

Das Spital schreibt, es sei sich bewusst, dass die Knabenbeschneidung auf alte Traditionen zurückgeht und aus dem Glauben oder sozial begründet wird. Grund für den Stopp war ein Gerichtsurteil aus Deutschland, das Beschneidung als Körperverletzung einstufte. Das Kinderspital schreibt, die Leitende Oberstaatsanwaltschaft des Kantons Zürich gehe davon aus, dass die nicht medizinisch verordnete Beschneidung auch in der Schweiz den Tatbestand der einfachen Körperverletzung erfülle.

Doch laut dem Leitenden Oberstaatsanwalt Andreas Brunner habe die Gesellschaft, Kultur und Politik diese Beschneidungspraxis akzeptiert. Deshalb müsse zum heutigen Zeitpunkt nicht davon ausgegangen werden, dass gegen einen ausführenden Arzt Anklage erhoben wird.

SDA/jcu/pu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch