Zum Hauptinhalt springen

Königin Badran

Wer ist in Zürich besonders beliebt bei anderen Parteien? Das ist die Panschierstatistik der Nationalratswahlen.

Jacqueline Badran (SP) kann jubeln: Sie wurde am öftesten auf Wahllisten ausserhalb ihrer Partei notiert: Gold in der Panaschierrangliste.
Jacqueline Badran (SP) kann jubeln: Sie wurde am öftesten auf Wahllisten ausserhalb ihrer Partei notiert: Gold in der Panaschierrangliste.
Moritz Hager
Auch Bastien Girod (Grüne) kann die Korken knallen lassen: Silber.
Auch Bastien Girod (Grüne) kann die Korken knallen lassen: Silber.
Fabienne Andreoli
Marionna Schlatter (Grüne) kam auf Rang 5.
Marionna Schlatter (Grüne) kam auf Rang 5.
Fabienne Andreoli
1 / 5

Nach zwei Männern wieder eine Frau: Nach Martin Bäumle (GLP, 2011) und Daniel Jositsch (SP, 2015) ist dieses Jahr Jacqueline Badran (SP) die Zürcher Panaschierkönigin. 2007 und 2003 war es die Grüne Ruth Genner gewesen. Badran wurde also am häufigsten auf fremden Nationalratslisten notiert. Gemäss der Aufstellung des Statistischen Amts des Kantons Zürich erhielt sie 89 Stimmen pro 1000 listenfremde Wahlzettel, insgesamt über 30'000 Zusatzstimmen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.