Köppel erhält Gottes Segen

Die Verfluchung Roger Köppels im Neumarkt Theater hat im Zürcher Kantonsrat harsche Kritik ausgelöst. Und überraschende Gegenmassnahmen.

Ursprung des Ärgers: Prozession während der Aktion am Freitagabend. Bild: Urs Jaudas

Ursprung des Ärgers: Prozession während der Aktion am Freitagabend. Bild: Urs Jaudas

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Erbärmlich, niveaulos, dumm, peinlich: Die Fraktionen von SVP, EVP, BDP und EDU liessen ihrer Wut über die «Entköppelungs»-Aktion des Theater Neumarkts heute Montag im Kantonsrat freien Lauf. Mit dieser Inszenierung sei eine Grenze überschritten worden, die nicht zu tolerieren sei, hiess es.

EVP-Kantonsrat Johannes Zollinger (Wädenswil) zeigte sich entsetzt, dass mit Steuergeldern und Geld der Zürcher Kantonalbank (ZKB) «ein solch erbärmlicher Schwachsinn» unterstützt wird. Rico Brazerol (BDP, Horgen) bezeichnete den Aktionskünstler Philipp Ruch, als «öffentlichkeitsgeilen Kultur-Hooligan».

Das Theater Neumarkt werde mit 464 Franken pro Eintritt subventioniert, sagte Brazerol weiter. «Unglücklicherweise können wir als Kanton die Unterstützung nicht direkt streichen, da dies Sache der Stadt ist.» Man könne aber mit einer Kürzung des Finanzausgleichs «ein klares Zeichen setzen».

Eine spirituelle Gegenmassnahme

Für die SVP wiederum ist ebenfalls klar, wo beim nächsten Sparprogramm «schnell und schmerzlos der Hebel angesetzt werden kann». Staatsgelder brauche ein solches Haus nicht, sagte Jürg Trachsel (Richterswil). Die SVP hofft zudem, dass sich die Stadt der «Sonderlast Neumarkt» schnell entledigt.

Kantonsrat Michael Welz (Bülach) griff im Ratssaal sogar zur spirituellen Gegenmassnahme und segnete im Namen der EDU SVP-Nationalrat Roger Köppel, seine Familie, die «Weltwoche» und deren Mitarbeiter. Gottes Segen sei stärker als jeder Fluch, sagte er.

«Es reicht jetzt»

Der Grünen Kantonsrätin Esther Guyer (Zürich) wurde es angesichts der Empörung und der Segenswünsche zu bunt. «Man kann über Kunst streiten. Aber es reicht jetzt mit diesem politischen Geschrei», sagte sie. Man könne es schliesslich ganz einfach machen: Nicht mehr in dieses Theater gehen und den Künstler nicht mehr einladen.

Hinter der kritisierten Aktion steht das «Zentrum für Politische Schönheit» aus Berlin, das sich als Menschenrechts- und Aktionskünstlergruppe bezeichnet. Es rief in den letzten Tagen die Öffentlichkeit dazu auf, Roger Köppel «rechtskräftig zu verfluchen» und ihm unter anderem Querschnittlähmung und Ebola zu wünschen. (hub/sda)

Erstellt: 21.03.2016, 11:09 Uhr

Artikel zum Thema

«Man soll dem Neumarkt-Theater die Subventionen streichen»

Andreas Thiel und andere Kulturschaffende verurteilen die Anti-Köppel-Aktion des Theaters am Neumarkt. Die Verantwortlichen werden vor den Verwaltungsrat zitiert. Mehr...

Die «Entköppelung» war eine sehr dumme Theateraktion

Originell? Treffend? Fehlanzeige. Warum Philipp Ruchs Anti-Köppel-Theater ausser Empörung nicht viel auslöste. Mehr...

«Ich selbst habe einen tiefen Ekel vor Gewalt»

Der umstrittene Künstler Philipp Ruch verteidigt seine Aktionen gegen Roger Köppel. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Blogs

Beruf + Berufung Durchgestartet als alleinerziehende Mutter

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...