Zum Hauptinhalt springen

Köppel startet mit klarem Rückstand in den Endspurt

Der SVP-Politiker hat laut einer TA-Umfrage kaum Chancen gegen die Kontrahenten Jositsch und Noser. Aber was ist mit den Frauen?

Von einem Schisma zwischen der bäuerlich-ländlichen Basis und der Goldküstenfraktion ist bei der Personalie Köppel nichts zu spüren. Foto: Keystone/Walter Bieri
Von einem Schisma zwischen der bäuerlich-ländlichen Basis und der Goldküstenfraktion ist bei der Personalie Köppel nichts zu spüren. Foto: Keystone/Walter Bieri

«Zusammen sind wir die Rolling Stones» – dieser Ausspruch von Daniel Jositsch über sich selbst und Ruedi Noser ist bereits legendär. Und die Geschichte dieser speziellen Band könnte bald um ein weiteres Kapitel reicher werden. Gemäss einer von der Forschungsstelle Sotomo für den «Tages-Anzeiger» durchgeführten Umfrage liegen SP-Ständerat Jositsch und FDP-Amtsträger Ruedi Noser derzeit an der Spitze der Wählergunst. Fast zwei von drei befragten Stimmberechtigten beabsichtigen, «Jositsch» auf den Wahlzettel zu schreiben. Damit wäre der 54-jährige Strafrechtsprofessor ohne Probleme schon im ersten Wahlgang am 20. Oktober gewählt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.