Zum Hauptinhalt springen

Der Thurgau würgt ein Zürcher Spitalprojekt ab

Um Reha-Patienten tobt ein Konkurrenzkampf. Der Thurgau zog sogar vor Gericht, um zu verhindern, dass Zürcher künftig in ihrem eigenen Kanton behandelt werden.

Zürcher Patientinnen und Patienten gehen für die Reha häufig in eine Klinik in einem anderen Kanton. Nach einem Schlaganfall zum Beispiel nach Valens SG oder Zihlschlacht TG, nach einer komplizierten Knieoperation nach ZurzachAG oder Dussnang TG und nach einem schweren Unfall nach Bellikon AG. Das hat Tradition. Zürich kann seinen Reha-Bedarf nur zu 30 Prozent im eigenen Kanton decken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.