Konkurrenzkampf mit E-Trottinetts

Nach der Firma Lime verleiht nun auch ein zweites US-Unternehmen in der Stadt Zürich Elektro-Trottinetts.

So sehen die neuen E-Trottinetts aus: Ein Gerät der Firma Bird.  Bild: 20 Minuten

So sehen die neuen E-Trottinetts aus: Ein Gerät der Firma Bird. Bild: 20 Minuten

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Stadt Zürich wird um ein weiteres Leihangebot für Elektro-Trottinetts erweitert. Neben den Geräten von Limebike stehen ab heute Freitag auch die Modelle der Firma Bird zur Verfügung.

Rund 60 Stück bietet das US-amerikanische Unternehmen auf Stadtgebiet an. Laut Christian Gessner, verantwortlich für den Start in Zürich, werden nur dann weitere Trottinetts auf die Strasse gestellt, wenn alle bisherigen mindestens dreimal pro Tag benutzt werden.

Gleicher Preis wie bei Konkurrenz

Der Grundtarif für die Benutzung beträgt 1 Franken, mit jeder Minute kommen 30 Rappen dazu. Genau wie bei Konkurrent Lime, der die Preise kürzlich erhöht hat. Die Bird-Trottinetts sind laut Gessner von morgens 7 Uhr bis abends 21 Uhr verfügbar. Das liege daran, dass sie jeden Tag eingesammelt, im Lager repariert, gesäubert und aufgeladen werden.

Nach Paris, Brüssel, Antwerpen und Wien ist Zürich der fünfte Standort in Europa. Begonnen hat das Unternehmen vor einem Jahr in Amerika. Mittlerweile ist es in über hundert Städten der Welt aktiv.

Lime rüstet auf

Lime hat kurz vor dem Markteintritt von Bird die eigene Flotte aufgerüstet. Im Sommer hat die Firma in einem ersten Schritt die Zahl der E-Trottinetts in Zürich auf 250 Stück erhöht. In den vergangenen Tagen sind nun überall in der Stadt die alten Modelle durch neue des Typs Segway ES2 ersetzt worden, laut Lime ein «Premiummodell». Insgesamt seien nun fast 300 Fahrzeuge im Einsatz.

(übernommen von 20 Minuten, ergänzt von Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 19.10.2018, 08:54 Uhr

Artikel zum Thema

E-Scooter boomen – und crashen

Mit dem E-Trottinett durch die City: Was sich toll anfühlt, ist gefährlich. Das zeigen Beispiele aus den USA. In Zürich sind die Elektroflitzer ebenfalls gestartet. Mehr...

Lime macht alles besser – jetzt steigt Uber ein

Stabile Räder, smarte App, kaum Vandalismus: Der Veloverleiher hat in Zürich vieles besser gemacht als die Konkurrenz. Bis jetzt. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Ein Schnitt mit Folgen

Lernende verunfallen viel häufiger am Arbeitsplatz als erfahrene Berufsleute. Als Neulinge wissen sie noch nicht, wie man mit Werkzeugen, Maschinen und Geräten richtig umgeht. Das kann gefährlich sein.

Kommentare

Blogs

Mamablog Der Frust mit dem Körper
Sweet Home Cheap and chic

Die Welt in Bildern

Hier tanzt man zwangsläufig auf mehreren Hochzeiten: Unzählige Brautpaare versammeln sich vor dem Stadthaus von Jiaxing, China. Sie geben sich das Ja-Wort bei einer Massenheirat. (22. September 2019)
Mehr...