Kugelsichere Schalter für die Zürcher Quartierwachen

Die Stadtpolizei reagiert auf Spuck-Attacken, Drohungen, Flaschen- und Steinwürfe: Polizeiwachen erhalten Sicherheitsschalter – und brechen so mit einer Tradition.

Lokale wie die Quartierwache Affoltern am Zehntenhausplatz sind bisher offen konzipiert, die Polizei empfängt den Bürger an einer Theke. Das soll sich ändern.

Lokale wie die Quartierwache Affoltern am Zehntenhausplatz sind bisher offen konzipiert, die Polizei empfängt den Bürger an einer Theke. Das soll sich ändern. Bild: pd

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Angriffe auf Polizisten, Steinwürfe auf Polizeiwachen, Schmierereien auf dem Posten: In den vergangenen Jahren kam es in der Stadt Zürich vermehrt zu Gewalt gegen Polizisten. Nicht nur auf offener Strasse, sondern auch auf dem Posten sind Beamte immer wieder mit aggressiven Personen konfrontiert. Allein im letzten Jahr sind nach Angaben der Stadtpolizei 45 Einsatzkräfte im Dienst verletzt worden, wie die NZZ schreibt.

Der bisher schlimmste Vorfall ereignete sich im Dezember 2014 am Rande einer unbewilligten Demonstration: Vermummte griffen die Regionalwache Aussersihl an der Militärstrasse an, beschossen sie mit Feuerwerkskörpern und Wurfgegenständen. Ihr Versuch, die Wache zu stürmen, misslang, die Beamten wehrten sich mit Gummigeschossen. Mehrere Polizisten wurden verletzt.

Im Kanton schon lange Standard

Der Zürcher Stadtrat hat deshalb an seiner Sitzung vom 23. Januar dem Antrag von Sicherheitsvorsteherin Karin Rykart (Grüne) zugestimmt, 15 Polizeischalter mit Publikumsverkehr mit Sicherheitsschaltern zu versehen. Die Schalter verhindern, dass Angreifer in die rückwärtigen Räume eindringen können, das verwendete Glas schützt die Beamten zudem vor Kugeln.

Während die Wachen der Kantonspolizei schon länger mit Sicherheitsschaltern ausgestattet sind, sind die Posten der Zürcher Polizistinnen und Polizisten bisher offen konzipiert: Wer Anzeige erstatten will, steht dem Beamten an einer offenen Theke gegenüber. Das ist bürgernah und sympathisch, erleichtert potenziellen Angreifern aber ihr Tun: Ein Überraschungsangriff ist nur sehr schwer abzuwehren.

Sicherheitsschalter sollen in den kommenden Jahren in allen Städtischen Gebäuden mit Publikumsverkehr Einzug halten, schreibt der Stadtrat. Die Schalter minimierten das Risiko für das Personal bezüglich Infektionen durch Spucke, Tätlichkeiten, bewaffnete Angriffe mit Stich- und Schusswaffen, Amokläufe, Terrorangriffe sowie Pandemien durch ansteckende Krankheiten. Die Schalter sähen ähnlich aus wie bei der Post. Pro Standort rechnet der Stadtrat mit Kosten zwischen 350'000 und 500'000 Franken. Bis zum Jahr 2025 sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein.

Erstellt: 05.02.2019, 09:40 Uhr

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Deshalb lassen sich Frauen online gut abschleppen

Hör auf, Frauen Drinks zu spendieren, und konzentriere dich besser darauf, beim Casual Dating Gas zu geben. Die Chancen auf eine heisse Nacht sind auf den Erotik-Portalen deutlich besser.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Das erste Weisshandgibbon Baby des Skopje Zoos steht in seinem Gehäge neben seiner Mutter. (20. Mai 2019)
(Bild: Robert Atanasovski) Mehr...