Kurse für Zürcher Polizei wegen LGBT-Angriffen

Polizisten sollen im Umgang mit Aggressionen gegen Homosexuelle besonders geschult werden.

Kantonsrat will LGBT-Kurse für Zürcher Polizistinnen und Polizisten. Foto: Keystone

Kantonsrat will LGBT-Kurse für Zürcher Polizistinnen und Polizisten. Foto: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Landesweit werden durchschnittlich zwei Hassdelikte gegen Schwule und Lesben von der Helpline der LGBT-Dachverbände pro Woche erfasst. In einem Postulat forderten deshalb am Montag im Kantonsrat AL- und SP-Parlamentarier, dass Polizisten im Umgang mit LGBT-feindlichen Aggressionen geschult werden. Die Kurse sollen dabei in Grundausbildungen und Weiterbildungen erteilt werden. Trotz inhaltlicher Kritik hat der Zürcher Kantonsrat ein entsprechendes Postulat an den Regierungsrat überwiesen.

Die Ratsmitglieder zeigten in ihren Voten mehrheitlich Sympathien für das Postulat. Kritik wurde allerdings am Textinhalt eingebracht. Thomas Vogel (FDP, Illnau-Effretikon) fand das Anliegen «verschwurbelt formuliert». Er meinte auch, dass die Polizei keinen «Nachhilfeunterricht» für LGBT-Anliegen benötigte.

Trotzdem zeigte er sich im Namen der FDP bereit, das Postulat zu unterstützen. Der Regierungsrat solle sich eingehend mit den LGBT-Anliegen beschäftigen.

Das Thema enttabuisieren

Der Präsident des Verbands der Kantonspolizei, Markus Schaaf (EVP, Zell), sah ebenfalls keinen Schulungsbedarf bei seinen Kollegen und Kolleginnen. «Schon heute fragen die Beamten die Verhafteten, ob sie von einer Polizistin oder einem Polizisten untersucht werden wollen», so Schaaf.

Brigitte Röösli (SP, Illnau-Effretikon) schilderte eigene Erlebnisse. «Wenn ich abends mit meiner Frau nach Hause laufe, überlege ich mir immer, ob ich sie an der Hand nehme oder nicht.» Sie kenne homosexuelle Jugendliche, die in Zürich zusammengeschlagen wurden und trotzdem nicht auf den Polizeiposten gingen. Grund sei ihre Angst gewesen, von den Polizisten nicht ernst genommen zu werden. «Mit diesem Postulat wollen wir das Thema enttabuisieren.»

Valentin Landmann (SVP, Zürich) konnte sie damit allerdings nicht überzeugen. Er verstehe zwar ihre Anliegen, meint er. «Aber ich sehe bei den Polizeiorganen einfach keinen Handlungsbedarf.»

Der Rat stimmt dem Geschäft schliesslich mit 112 Ja- gegen 56 Nein-Stimmen zu. Das Postulat wird nun an den Regierungsrat überwiesen. (sda)

Erstellt: 02.12.2019, 13:40 Uhr

Artikel zum Thema

Stadtpolizisten sollen LGBTI-feindliche Angriffe erfassen

Zürich wird zur Ausnahme. In Zukunft soll eine Statistik für Hassverbrechen gegen Homosexuelle geführt werden. Mehr...

Ein Angriff am Zürcher Lochergut und seine Folgen

Plötzlich tauchen vier junge Männer mit Kapuzen im Gesicht auf und wüten an einem Stand der LGBTI-Community. Nun geht die Angst um. Mehr...

Angriff auf LGBTI-Aktivisten: Mutmasslicher Täter verhaftet

Eine Gruppe junger Männer hat im Frühling einen Infostand attackiert. Jetzt wurde ein 19-Jähriger festgenommen. Er ist geständig. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Mamablog «Viele Mütter gehen zu früh zurück zur Arbeit»

Sweet Home 10 stilvolle Basteleien

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Nur für die ganz Harten: Kälteresistente Teilnehmende schreiten ins 4 Grad kalte Wasser des Blausee im Berner Oberland. Das Blausee Schwimmen findet zum vierten Mal zugunsten der von Alt-Bundesrat Adolf Ogi gegründeten Stiftung «Freude herrscht» statt. (1. Dezember 2019)
(Bild: Alessandro della Valle) Mehr...