Zum Hauptinhalt springen

Kyburg ist Geschichte

Die Gemeinde Kyburg ist ab morgen Teil der Stadt Illnau-Effretikon.

Stefania Telesca
Auf einem Hügel über der Töss thront die Kyburg. Sie wird 1027 erstmals historisch erwähnt. Der ursprüngliche Name Chuigeburg (was so viel heisst wie Kühburg) deutet auf eine Fluchtburg hin. Sie war der Sitz des Grafen von Kyburg. Dieses Geschlecht war eine der wichtigsten Adelsfamilien neben den Habsburgern und den Savoyern im Gebiet des heutigen Schweizer Mittellandes. Nach dem Tod des letzten Kyburgers ging die Burg 1264 an Rudolf von Habsburg.
Auf einem Hügel über der Töss thront die Kyburg. Sie wird 1027 erstmals historisch erwähnt. Der ursprüngliche Name Chuigeburg (was so viel heisst wie Kühburg) deutet auf eine Fluchtburg hin. Sie war der Sitz des Grafen von Kyburg. Dieses Geschlecht war eine der wichtigsten Adelsfamilien neben den Habsburgern und den Savoyern im Gebiet des heutigen Schweizer Mittellandes. Nach dem Tod des letzten Kyburgers ging die Burg 1264 an Rudolf von Habsburg.
Keystone
Spannende Ritter- und Burggeschichten ranken sich um die Rüstungen, die in der Kyburg zu sehen sind. Eine Kinderführung mit Museumsleiter Ueli Stauffacher. (Archivbild: März 2006)
Spannende Ritter- und Burggeschichten ranken sich um die Rüstungen, die in der Kyburg zu sehen sind. Eine Kinderführung mit Museumsleiter Ueli Stauffacher. (Archivbild: März 2006)
Fiona Strebel
Nicht nur wegen Rittern und Burgen ist Kyburg für Schulklassen stets ein beliebter Ausflugsort. In der Kapelle sind wunderbare alte Maltechniken zu bewundern. (Bild Juli 2000)
Nicht nur wegen Rittern und Burgen ist Kyburg für Schulklassen stets ein beliebter Ausflugsort. In der Kapelle sind wunderbare alte Maltechniken zu bewundern. (Bild Juli 2000)
TA-Archiv
Per 1.1.2016 ist die Gemeinde Kyburg Geschichte. Sie hat mit der Nachbarstadt Illnau-Effretikon fusioniert.
Per 1.1.2016 ist die Gemeinde Kyburg Geschichte. Sie hat mit der Nachbarstadt Illnau-Effretikon fusioniert.
TA-Archiv
Mitinitiant der Gemeindefusion ist Andreas Bärtschi. (Februar 2008)Bild: René Kälin 076 326 88 66    meltingpot@hispeed.ch
Mitinitiant der Gemeindefusion ist Andreas Bärtschi. (Februar 2008)Bild: René Kälin 076 326 88 66 meltingpot@hispeed.ch
TA-Archiv
1 / 7

Was einst das Zuhause von Grafen und Landvögten war, ist ab morgen Geschichte. Die Gemeinde Kyburg gehört ab 2016 offiziell zur Stadt Illnau-Effretikon. Der Entscheid zur Fusionierung kam im Juni dieses Jahres: In einer Volksabstimmung sagten die Kyburger mit 81 Prozent Stimmen Ja zur Eingemeindung. Bereits seit 2009 liebäugelte die Bevölkerung mit der Idee, sich einem Nachbar anzuschliessen. Nebst Illnau-Effretikon war auch Weisslingen im Gespräch.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen