Lehrplan soll nicht zum Spielball der Politik werden

Regierungsrätin Silvia Steiner warnt davor, die Bildungsziele vom Volk genehmigen zu lassen.

Wie soll künftig unterrichtet werden? Der Lehrplan sorgt für politische Debatten.

Wie soll künftig unterrichtet werden? Der Lehrplan sorgt für politische Debatten. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am 4. März entscheiden die Stimmbürger des Kantons Zürich über die Volksinitiative «Lehrplan vors Volk». Die Initiative, lanciert von Politikern aus SVP, EVP, EDU und den Jungfreisinnigen sowie konservativen Lehrkräften, verlangt, dass der Lehrplan des Kantons Zürich neu durch den Kantonsrat bewilligt und dem fakultativen Referendum unterstellt wird. Das würde auch für den bereits beschlossenen Lehrplan 21 gelten. Heute genehmigt der Regierungsrat den Lehrplan, festgesetzt wird er vom Bildungsrat.

Der Regierungsrat lehnt die Initiative ebenso wie der Kantonsrat klar ab. Warum, das erläuterte Bildungsdirektorin Silvia Steiner (CVP) am Dienstag vor den Medien. Flankiert wurde Steiner von Volksschulamtschefin Marion Völger sowie drei Mitgliedern des Bildungsrats.

Lehrplan 21 kommt sowieso

Würde der Lehrplan künftig vom Kantonsrat und allenfalls vom Volk bewilligt, so hätte das schwerwiegende Folgen für die Funktionsfähigkeit der Schulen, sagte Steiner: «Die Gefahr besteht, dass je nach politischer Grosswetterlage Fächer ausgebaut oder vernachlässigt würden.» Die Schule aber brauche Stabilität und Planungssicherheit; der Lehrplan müsse nach pädagogischen Kriterien ausgearbeitet werden.

Theo Meier, seit zehn Jahren Mitglied des Bildungsrats, verglich den Lehrplan mit einem Mobile: «Hängt man da etwas neues dran oder verschiebt man einzelne Teile, gerät das Ganze schnell in Schieflage.» Denn am Lehrplan hängt eine ganze Menge, seine Ausgestaltung und Zielsetzung bestimmt zum Beispiel den Aufbau der Lehrmittel und die Ausbildung der Lehrpersonen. Neuerungen einzuführen braucht deshalb oft Jahre – viel länger als die Halbwertszeit vieler politischer Forderungen.

Bildungsrat Martin Lampert sagte, an den Schulen liefen bereits die Vorarbeiten für die Einführung des Lehrplans 21. Diese würden nach Annahme der Initiative nicht gestoppt, im Sommer 2018 müsse der Lehrplan 21 ordnungsgemäss eingeführt werden. «Gäbe es ein Nein des Kantonsrats oder des Volks, bliebe der Lehrplan 21 in Kraft, bis ein Neuer vorliegen würde», sagte Lampert. Das würde nicht nur für Verunsicherung sorgen, sondern wäre auch kostspielig. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 16.01.2018, 15:43 Uhr

Artikel zum Thema

Eklat um Lehrplan 21: Silvia Steiner reagiert

Der Zürcher Lehrerverband verlässt die Arbeitsgruppen des Kantons zur Umsetzung des neuen Lehrplans – und droht mit Frontalopposition. Bildungsdirektorin Silvia Steiner ist erstaunt. Mehr...

Mehr Schulstunden, mehr Wissenschaft, weniger Handarbeit

Mit dem Lehrplan 21 im Kanton Zürich ist mehr Unterricht in Informatik, Naturwissenschaften und Technik geplant. Englisch wird künftig erst ab der 3. Klasse unterrichtet. Mehr...

Artikel zum Thema

«Lehrplan vors Volk»-Initiative scheitert am Kantonsrat

Das Zürcher Parlament hat die Initiative «Lehrplan vors Volk» aus SVP- und rechtsbürgerlichen Kreisen deutlich abgelehnt. Mehr...

Frühere Psychosekte mischt sich unter die Lehrplangegner

In den Initiativkomitees gibt es viele frühere Anhänger des Vereins für Psychologische Menschenkenntnis (VPM). Mehr...

Streit um Lehrplan 21 erreicht Zürich

Das Volk soll bei der Umsetzung des umstrittenen Lehrplans mitreden, fordert eine Initiative. Überraschend ist vor allem einer der Urheber. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Nachhaltig investieren lohnt sich

Bei Privatanlegerinnen und -anlegern ist nachhaltiges Investieren noch wenig verbreitet. Dabei bringt es einen doppelten Gewinn.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Umgekippt: Der 128 Meter hohe Radio- und Telefonmast «La Barillette» der Swisscom liegt in Cheserex am Boden, nachdem 8 Kilogramm Sprengstoff zwei seiner Standfüsse zerstört haben. (24.Mai 2018)
(Bild: Valentin Flauraud/Laurent Gillieron/Laurent Darbe) Mehr...