Zum Hauptinhalt springen

«Lieber Roger, wir sollten Äpfel und Birnen nicht vermischen»

Roger Köppel möchte den Ständeratssitz von Daniel Jositsch erobern. Ein Schlagabtausch per E-Mail.

«Ein Abkommen auf Augenhöhe»: Daniel Jositsch. Foto: Sabina Bobst
«Ein Abkommen auf Augenhöhe»: Daniel Jositsch. Foto: Sabina Bobst

Der Zürcher SVP-Nationalrat Roger Köppel greift im Wahlkampf die bisherigen Ständeräte Ruedi Noser (FDP) und Daniel ­Jositsch (SP) an und bezeichnet sie als gleichgeschaltete Euro­turbos. Der «Tages-Anzeiger» hat Daniel Jositsch gebeten, sich in einem digitalen Schlagabtausch der Kritik von Roger Köppel zu stellen. Vorgegeben wurde lediglich die Zeichenzahl, bearbeitet nur die Orthografie. Gewählt wird am 20. Oktober.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.