Zum Hauptinhalt springen

London Calling: Was die ZKB in England sucht

«Kein Kerngeschäft»: Zürcher Politiker kritisieren das Investment der Kantonalbank im Ausland. Zudem sorgt ein weiterer Punkt für Beunruhigung: Die Negativzinsen.

Die Expansion ins Ausland der ZKB kommt nicht überall gut an.
Die Expansion ins Ausland der ZKB kommt nicht überall gut an.
Keystone

Die Zürcher Kantonalbank gibt es bald auch in England. Am Montag wurde bekannt, dass die ZKB die Londoner Broker-Tätigkeiten der Bank Vontobel übernehmen will. Zur Abteilung gehören fünf Angestellte. Der Kaufpreis bleibt geheim.

Im Kantonsrat führte der Schritt der Staatsbank zu spontaner Kritik. «Die neue Geschäftsstelle in London bedeutet einen Ausbau im Ausland. Das gehört nicht zum erforderlichen und statthaften Kerngeschäft der ZKB», sagt SVP-Kantonsrat Hans-Peter Amrein. Solche Einsätze brächten unnötige Risiken mit sich, für die am Ende die Steuerzahler hafteten. Die ZKB gehört zu 100 Prozent dem Kanton Zürich und verfügt über eine Staatsgarantie.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.