Zum Hauptinhalt springen

Luxusuhren verdrängen Zürichs ältesten Blumenladen

Nach über 110 Jahren zieht Blumen Krämer von der Bahnhofstrasse weg. Das Geschäft macht der Uhren-Nobelmarke Piaget Platz.

Zieht weg von der Bahnhofstrasse: Im Traditionsgeschäft Blumen Krämer haben schon Farah Diba und Tina Turner eingekauft.
Zieht weg von der Bahnhofstrasse: Im Traditionsgeschäft Blumen Krämer haben schon Farah Diba und Tina Turner eingekauft.
Doris Fanconi

Die Bahnhofstrasse verliert ein weiteres Traditionsgeschäft: An der Nummer 38 ist bis Mitte Juli noch das Blumenhaus Krämer eingemietet. Ab Ende Jahr werden dort statt Blumen Uhren der Marke Piaget verkauft.

Ernst Weibel, Geschäftsinhaber der Blumen Krämer AG, führt zwei Gründe an, weshalb er die Bahnhofstrasse verlässt: «Erstens will ich die Nachfolge regeln und sicher sein, dass das Geschäft in den nächsten 20 Jahren noch blüht», sagt der 64-jährige. «Und zweitens gehen die Leute nicht mehr an die Bahnhofstrasse, um Blumen zu kaufen. Morgens um halb acht Uhr haben nur noch wir und die Confiserie Sprüngli offen. Das ist kein Umfeld mehr für unser Geschäft.» Darum zieht Weibel die Konsequenzen und zügelt seinen Laden nahtlos an die Talstrasse 62, wo sich in den letzten Jahren anstelle der ausgezogenen Fluggesellschaften Galerien niedergelassen haben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.