Zum Hauptinhalt springen

Man sieht sie nie – und darf sie doch jagen

Verschiedene Zürcher Gemeinden erteilten in letzter Zeit den Jägern die Erlaubnis, Dachse auch in der Nacht zu schiessen. Im vergangenen Jahr sind im Kanton Zürich fast 300 Dachse erlegt worden.

Dachse verursachen Schäden; diese stehen aber in keinem Vergleich zu dem, was Schwarzwild anrichtet. Foto: Carl Morrow (Alamy)
Dachse verursachen Schäden; diese stehen aber in keinem Vergleich zu dem, was Schwarzwild anrichtet. Foto: Carl Morrow (Alamy)

In Rorbas und Maur, Richterswil und Elgg, in Volketswil und Andelfingen und sicher noch in einem Dutzend weiterer Gemeinden war in den Dorfnachrichten kürzlich zu lesen: Den zuständigen Jagdgesellschaften ist die Nachtjagd auf Dachse erlaubt, da diese vereinzelt erhebliche Schäden in landwirtschaftlichen Kulturen anrichten. Wie seltsam, denken viele Tier- und Naturliebhaber. Da bekommt man nie eines dieser putzigen schwarz-weissen Tiere zu Gesicht, und dennoch sollen sie eine Plage sein?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.