Mann tötete seine Familie mit einer Schusswaffe

Zum Fall des 53-Jährigen, der in Affoltern am Albis seine Ehefrau und beide Kinder getötet hat, sind neue Details bekannt.

In diesem Haus in Affoltern am Albis hat ein Mann seine Frau und seine beiden Kinder erschossen.

In diesem Haus in Affoltern am Albis hat ein Mann seine Frau und seine beiden Kinder erschossen. Bild: Paolo Foschini

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Donnerstagabend fand die Kantonspolizei Zürich in einer Wohnung eines Zweifamilienhauses in Affoltern am Albis vier Tote: Einen 53-jährigen Mann, dessen 51-jährige Frau und zwei Söhne im Alter von sieben und neun Jahren. Eine besorgte Frau hatte sich um 21 Uhr bei der Polizei gemeldet, weil ihre Mitarbeiterin nicht zur Arbeit erschienen war.

Die Staatsanwaltschaft geht nach derzeitigem Ermittlungsstand nach wie vor von drei Tötungsdelikten und einem Suizid aus. Das schreibt Erich Wenzinger, Leiter Kommunikation bei der Oberstaatsanwaltschaft, auf Anfrage. Gestützt auf die vorgefundene Situation und die Abklärungen verdichte sich die Erkenntnis, dass der Ehemann mit einer Schusswaffe zuerst seine Familie getötet und sich anschliessend selbst gerichtet habe.

Keine Hinweise auf andere Täterschaft

Es gebe derzeit keine Hinweise, dass neben dem 53-jährigen Mann weitere Personen als Täter in Frage kommen. Hintergründe, Motive und genauer Ablauf der Tat seien Gegenstand der weiteren Ermittlungen von Kantonspolizei und Staatsanwaltschaft.

Gemäss TA-Recherchen dürfte der Mann den Strafverfolgungsbehörden bereits bekannt sein. Als Kunden sind auf der Website seiner Firma etliche Schweizer Kantonspolizeien, Staatsanwaltschaften und Justizvollzugsämter bis hin zum FBI aufgeführt. Die Firma hat sich auf die Sicherung digitaler Beweise spezialisiert, erstellt etwa Gutachten über strafrechtlich relevante Videos oder analysiert auf Auftrag Handydaten oder Festplatten. Der Mann soll bei der Polizei Schulungen gegeben und Vorträge zum Thema gehalten haben.

Die Firma war auch in den Medien immer mal wieder präsent. 2008 zweifelte ein Verteidiger an ihrer Unabhängigkeit, da auch ehemalige Polizisten da arbeiten sollen. Die Firma arbeitet aber auch für private Anwaltskanzleien. Sie schloss offenbar ab den Nullerjahren erfolgreich eine Marktlücke: Unterstützung der Strafverfolgungsbehörden bei Cyberkriminalität oder Industriespionage. Wertvolles Können, das die Behörden erst nach und nach aufbauen mussten. Die Kantonspolizei Zürich will auf Anfrage dazu keine Angaben machen. Auch ein Mitinhaber der Firma gibt keine weitere Auskunft. (hwe/rar)

Erstellt: 22.07.2019, 13:38 Uhr

Artikel zum Thema

Mann tötet Familie – seine Firma arbeitete für Polizei und Justiz

In Affoltern am Albis ist eine vierköpfige Familie tot aufgefunden worden. Ein 53-Jähriger hat Frau und Kinder und dann sich selbst umgebracht. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

«100 Prozent unserer Kapseln recyceln: Unser System ist bereit»

Heute erhalten 53% der in der Schweiz verkauften Nespresso-Kaffeekapseln ein zweites Leben. Nespresso ist mit dieser Rate bereits zufrieden, auch wenn die Marke sie mit Hilfe ihrer Kunden weiter steigern will.

Blogs

Sweet Home 10 Tipps für gelungene Einladungen

Geldblog Waadtländer KB überzeugt als Bank und als Investition

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...