Martullo im Visier: Anschlag auf Ems-Chemie in Männedorf

Ein «Komitee für Kämpfende Streikerinnen» hat Farbe vor einem Büro der Ems-Gruppe versprüht. Chefin Magdalena Martullo-Blocher reagiert mit Strafanzeige.

Verunstaltet: Büro-Eingang der Ems-Chemie in Männedorf am Mittwochmorgen. Leserbild «20 Minuten»

Verunstaltet: Büro-Eingang der Ems-Chemie in Männedorf am Mittwochmorgen. Leserbild «20 Minuten»

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Unbekannte haben in der Nacht auf heute Mittwoch den Eingang eines Büros der Ems-Chemie in Männedorf mit Farbe beworfen. Zum Anschlag bekannte sich laut dem Unternehmen ein «Komitee für Kämpfende Streikerinnen».

Die Ems-Chemie hat Strafanzeige wegen Sachbeschädigung eingereicht, wie der Spezialchemiekonzern mitteilte. Der Vorfall sei speziell vor dem Hintergrund bedauerlich, dass Gewalt die Anliegen der Frauen nicht unterstütze.

Falsch zitiert?

Laut der Mitteilung wurde Konzernchefin Magdalena Martullo-Blocher von «verschiedenen Medien» falsch zitiert mit Aussagen zum Frauenstreik vom kommenden Freitag. So hiess es beispielsweise, dass die Ems-Chefin den Kollektivvertrag kündigen würde, wenn in ihrem Unternehmen gestreikt wird.

Richtig sei, dass Martullo-Blocher gegenüber der «Schweiz am Wochenende» gesagt habe, Mitarbeitende könnten «selbstverständlich im Rahmen der Jahresarbeitszeit oder über Ferien» am Frauenstreik teilnehmen. Laut Kollektivarbeitsvertrag seien die Vertragsgewerkschaften aber allgemein verpflichtet, keine Mobilisierungsaktionen für Streiks im Betrieb durchzuführen. (sda/pu)

Erstellt: 12.06.2019, 17:28 Uhr

Artikel zum Thema

Betriebsanleitung für den Frauenstreik

Wie können Beschäftigte am kommenden Freitag am landesweiten Aktionstag teilnehmen? Rechtlich ist die Frage knifflig. Die Unternehmen drängen: Wer streiken will, soll freinehmen. Mehr...

Der Streik muss wehtun, sonst nützt er nichts

Analyse Arbeitgeber bemühen sich, den Mitarbeiterinnen die Teilnahme am Frauenstreik zu ermöglichen. Sofern es den Betrieb nicht stört – dabei muss genau dies das Ziel des Streiks sein. Mehr...

Zürcher Stadt prescht beim Frauenstreik vor

Uster hat mit dem Frauenstreik einen aussergewöhnlichen Umgang gefunden – und der ist heftig umstritten. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Paid Post

Genuss und Freude schenken

Schenken Sie Ihren Freunden Hochgenuss in Form eines FINE TO DINE Gutscheins für über 100 Restaurants.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Oh, Olive!
Tingler Der Zauber der Deduktion
Geldblog Bell leidet wegen Schweinepest

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Schlamm drüber: Ein Goalie versucht einen Penalty beim Schlamm-Faustballturnier in Pogy, das 60 Kilometer hinter St. Petersburg liegt, zu halten (22. Juni 2019).
(Bild: Dmitri Lovetsky) Mehr...