Mehr Körperverletzungen, weniger Einbrüche

Seit 1980 wurden im Kanton Zürich nicht mehr so wenige Delikte verübt wie im letzten Jahr. Zugenommen haben jedoch Strafanzeigen wegen häuslicher Gewalt - und Tötungsdelikte.

Gewaltsamer Übergriff: Straftaten gegen Leib und Leben haben um 11,8 Prozent zugenommen.

Gewaltsamer Übergriff: Straftaten gegen Leib und Leben haben um 11,8 Prozent zugenommen. Bild: Martin Ruetschi/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Kriminalität im Kanton Zürich ist im vergangenen Jahr deutlich zurückgegangen. Es wurden über 6600 Delikte weniger registriert als 2015, wie die am Montag präsentierte Kriminalstatistik 2016 zeigt. Das ist der tiefste Wert seit der Einführung der Kriminalitätsstatistik im Jahr 1980.

Besonders deutlich war die Abnahme mit 6,2 Prozent bei den Vermögensdelikten. Ausschlaggebend dafür war der starke Rückgang bei den Einbruchdiebstählen. Polizeiliche Präventionskampagnen, Schwerpunktaktionen, Kriminalanalysetools, Spezialtrainings und die Zusammenarbeit mit Partnerorganisationen zeigen laut Kantonspolizei positive Wirkung.

Mehr Tötungsdelikte

Eine Zunahme um 11,8 Prozent gab es bei den Straftaten gegen Leib und Leben. Ausserdem stieg die Zahl der Opfer von Tötungsdelikten von acht im Vorjahr auf zehn im Jahr 2016. Insgesamt nahm aber vor allem die minderschwere Gewalt zu, wie etwa Tätlichkeiten und einfache Körperverletzung. Ins Gewicht fallen hier vor allem deutlich mehr Strafanzeigen wegen häuslicher Gewalt.

Um 27,6 Prozent stieg die Zahl der Raubdelikte, bei denen eine Waffe eingesetzt wurde. Auch die Zahl der Erpressungen stieg markant an und zwar um 63,8 Prozent. Vor allem wurden mehr DDoS-Attacken beobachtet. Das sind Angriffe, bei denen Webseiten mit sinnlosen Anfragen überflutet werden, bis sie abstürzen. Auch bei Betrugsdelikten spielt das Internet immer häufiger eine Rolle.

Die Verstösse gegen das Betäubungsmittelgesetz nahmen um 15,1 Prozent ab. Einen Anstieg um 5,7 Prozent gab es bei den Widerhandlungen gegen das Ausländerrecht. (sda)

Erstellt: 27.03.2017, 10:17 Uhr

Artikel zum Thema

Wo in Zürich am meisten Straftaten verübt werden

Eine interaktive Karte zeigt, wie sich Vergehen und Verbrechen in Zürich verteilen. Während in einem Stadtkreis fast jede fünfte Straftat begangen wird, ereignet sich in einem anderen Kreis jedes zweite Sexualdelikt. Mehr...

Die sicherste Gemeinde der Schweiz

Nirgends in der Schweiz ist man sicherer als in Rumendingen. Warum das so ist und was das mit Hunden zu tun hat. Mehr...

So gefährlich sind die Schweizer Städte

Kriminalität Noch nie wurden so viele Strafurteile gefällt wie im Jahr 2012. Die polizeilichen Kriminalstatistiken zeigen, in welchen Ballungsräumen am meisten Delikte angezeigt werden. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Grosser Sammelspass für die ganze Familie

Perfekt für kalte Wintertage: Bei jedem Einkauf Marken sammeln und gegen exklusive «Disney Winterzauber»-Prämien von Coop eintauschen!

Blogs

Geldblog Sie trauen der Börsen-Hausse nicht? So gewinnen Sie beim Crash

Von Kopf bis Fuss Hausmittel gegen Husten und Halsweh

Die Welt in Bildern

Warten auf den Papst: Ein Mann schaut aus seinem Papst-Kostüm hervor. Der echte Papst verweilt momentan in Bangkok und die Bevölkerung feiert seine Ankunft. (20. November 2019)
(Bild: Ann Wang) Mehr...