Zum Hauptinhalt springen

Migrationsamt: Chef überwachte Surfverhalten nicht

Mehrmals haben sich Mitarbeiter des Migrationsamts intern gegen das Versenden von Pornobildern beschwert. Die Vorgesetzten kontrollierten nichts – obwohl die Informatik des Kantons hätte helfen können.

Muss sich schriftlich erkären: Adrian Baumann, Leiter des kantonalen Migrationsamts.
Muss sich schriftlich erkären: Adrian Baumann, Leiter des kantonalen Migrationsamts.
Nicola Pitaro

Seit Jahren schon würden Teamchefs «hemmungslos pornografische Bilder via E-Mails/Internet versenden» lautet der Vorwurf an die Adresse des Migrationsamts. Laut Rechtsanwalt Ueli Vogel-Etienne haben sich die von ihm vertretenen Mitarbeiter mehrmals intern über die Missstände beschwert.

Von Adrian Baumann, dem Leiter der angeschossenen Behörde, wollte Vogel-Etienne deshalb in einem Brief wissen, was er gegen die Missstände unternommen habe und allenfalls noch unternehmen werde. Wie sich nun zeigt, haben weder Baumann noch ihm unterstellte Kader allzu viel getan, um den Porno-Vorwürfen nachzugehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.