Millionen für Uferwege am Zürichsee

Die Seeufer zwischen Zürich und Rapperswil werden zugänglicher gemacht. Jährlich investiert der Kanton sechs Millionen. Gemeinden werden ebenfalls zur Kasse gebeten.

Aussichtplattform zwischen der Halbinsel Giessen in Waedenswil und der Mülenen in Richterswil: Zugäng zum Seeufer soll es mehr geben.

Aussichtplattform zwischen der Halbinsel Giessen in Waedenswil und der Mülenen in Richterswil: Zugäng zum Seeufer soll es mehr geben. Bild: Walter Bieri/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Kein Scherz: Am 1. April sind neue Regeln für den Bau von Uferwegen in Kraft getreten. Mit einem vom Regierungsrat ausgearbeiteten Gegenvorschlag zur Volksinitiative «Zürichsee für alli» ist das kantonale Strassengesetz angepasst worden.

Damit ist der Kanton nun verpflichtet, jedes Jahr mindestens sechs Millionen Franken ins Budget einzustellen, die für den Bau von Wegen entlang der Ufer eingesetzt werden. Zwei Drittel davon müssen für den Zürichsee-Uferweg verwendet werden.

An Wegabschnitten, die im oder angrenzend an das Siedlungsgebiet verlaufen, haben sich die Standortgemeinden mit einem Fünftel der Kosten zu beteiligen, wie der Regierungsrat am Dienstag mitteilte. Dies unter anderem unter der Voraussetzung, dass der Weg einen hohen Erholungswert aufweist oder in unmittelbarer Nähe zum Gewässer verläuft.

Enteignungen nur im Ausnahmefall

Vorerst verzichtet der Kanton darauf, beim Bau von Seeuferwegen Land von Privaten zu enteignen. Im Kantonsrat ist noch eine parlamentarische Initiative (PI) hängig. Denn der Kantonsrat hatte den regierungsrätlichen Gegenvorschlag um die Vorschrift ergänzt, dass private Grundstücke gegen den Willen der Eigentümer nicht enteignet werden dürften. Das Bundesgericht hob diesen Passus aber wieder auf.

Nun soll im Strassengesetz mit der PI verankert werden, dass grundsätzlich keine Enteignungen erfolgen sollen. Nur wenn eine andere Führung des Weges nicht oder nur mit unverhältnismässigem Aufwand möglich sei, soll der Kanton das Land beanspruchen dürfen.

Auch wenn der Kanton vorerst auf Enteignungen verzichtet, nimmt er gemäss Mitteilung «nun die Planung von Uferwegabschnitten wieder an die Hand und dazu den Kontakt mit den Standortgemeinden auf.» (ep/sda)

Erstellt: 05.04.2016, 11:04 Uhr

Artikel zum Thema

Enteignungen für Uferweg am Zürichsee sind doch möglich

Zweite Schlappe für den Kantonsrat innert Kürze: Nach dem Entscheid zur Kulturlandinitiative rügt das Bundesgericht einen Artikel zum Seeuferweg. Kommt jetzt der durchgängige Weg? Mehr...

Die neuen Pfahlbauer

Fast dreissig Jahre ist es her, dass sich das Zürcher Stimmvolk für den Seeuferweg Wollishofen ausgesprochen hat. Im April wird der Steg endlich eröffnet. Seinen blumigen Namen verdankt er einem Sternbild. Mehr...

Reiche streiten mit Sünnelern um Bootssteg

Die Eigentümer der Residenz Ermitage in Küsnacht wollen das Stück Seeuferweg vor ihrer Liegenschaft für sich. Sonnenhungrige, Taucher, Hundebesitzer und Picknickende sind ihnen ein Dorn im Auge. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Genuss und Freude schenken

Schenken Sie Ihren Freunden Hochgenuss in Form eines FINE TO DINE Gutscheins für über 130 Schweizer Restaurants.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Schwingt das Tanzbein: U2-Sänger Bono Vox während eines Konzerts im australischen Brisbane. (12. November 2019)
(Bild: Chris Hyde/Getty Images) Mehr...