Mit Detektor gegen Schummeleien bei Autoprüfungen

Das Zürcher Strassenverkehrsamt hat als erstes der Schweiz einen Kniff gefunden, um technische Hilfsmittel bei der Autofahrer-Theorieprüfung zu verhindern.

Der Sweeper vom Strassenverkehrsamt misst die Datenmenge im Prüfungsraum. Bei einer Videoübertragung schlägt er aus.

Der Sweeper vom Strassenverkehrsamt misst die Datenmenge im Prüfungsraum. Bei einer Videoübertragung schlägt er aus. Bild: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Fall hatte im September schweizweit für Schlagzeilen gesorgt. Im Kanton Solothurn war ein 41-jähriger Mann aufgeflogen, der mindestens 20 Absolventen von Auto-Theorieprüfungen mit technischen Hilfsmitteln unterstützte.

Diese könnten aus einem Agententhriller stammen. Die vermutlich nervösen und des Deutschen kaum mächtigen Prüflinge wurden mit Minikamera im Knopfloch, Mikrohörer im Ohr und Sender ausgestattet.

Die Betrüger wurden so verkabelt: Ein Sender unter dem Pulli gewährleistete die Datenübertragung während der Theorieprüfung. Bild: Kantonspolizei Solothurn.

Damit konnten die 50 Prüfungsfragen live weitergeleitet – und vom 41-Jährigen, der sich in der Nähe der Prüfungsorte befand, beantwortet und übermittelt werden. Der Kosovare hat laut Solothurner Kantonspolizei zwischen Dezember 2014 und März 2016 für seine Hilfe pro Fall mehrere Tausend Franken verlangt – und erhalten. Gegen alle Beteiligten laufen Strafuntersuchungen.

Solche Betrügereien gibt es auch im Kanton Zürich. Oder genauer: gab es. Denn das Zürcher Strassenverkehrsamt hat ein Mittel gefunden, um die Hightech-Schummler fernzuhalten. Sweeper nennt sich das Teil. Damit ist nicht ein Wischmop gemeint, wie es der englische Ausdruck insinuieren könnte. Der Sweeper ist eine Art Detektor, der in einem Raum die Datenübermittlung misst: Smartphones , Wi-Fi und Bluetooth zum Beispiel. Bei einer Video-Direktübertragung schlägt das Gerät aus.

Zürich setzt als erster Kanton solche Sweeper ein, schreibt die Sicherheitsdirektion von Mario Fehr (SP) in der Antwort auf eine Anfrage von zwei SVP-Kantonsräten. Störsender – das habe man abgeklärt – sind nicht erlaubt.

Zwei Betrugsfälle im Jahr 2016

Das Gerät ist seit dem 1. Februar 2017 bei Theorieprüfungen im Einsatz. Offenbar mit Erfolg. Seither hat man keinen Betrugsversuch mehr feststellen können, heisst es. 2016 seien noch zwei Betrugsfälle aufgedeckt worden.

Die Teilnehmer der Prüfungen werden jeweils über den Einsatz des Sweepers im Theorieraum informiert, schreibt die Sicherheitsdirektion. Dass keine Schummelversuche mehr verzeichnet werden, führt sie darauf zurück, dass sich die Anti-Betrugs-Massnahme herumgesprochen hat. Ausserdem seien die Verkehrsexperten des Strassenverkehrsamts bestens geschult und scannen die Prüflinge auf auffällige Kleidungsstücke und Brillen – mit den Augen. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 23.11.2017, 13:17 Uhr

Artikel zum Thema

Grossbetrug mit Kameras bei Theorieprüfungen

Die Kantonspolizei Solothurn hat einen grösseren Betrugsfall aufgedeckt. Der mutmassliche Täter soll Absolventen der theoretischen Führerprüfung mit Mini-Kameras geholfen haben. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

TA Marktplatz

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Voll Schrott: Bis zu 300 Autowracks sind bei einem Feuer auf einem deutschen Entsorgungsbetrieb in Recklinghausen verbrannt. (16. Dezember 2017)
(Bild: Marcel Kusch) Mehr...