Zum Hauptinhalt springen

Mit Polizisten gegen nackte Haut und öffentlichen Sex

Künftig patroullieren Polizisten täglich am Brauiweiher im Zürcher Oberland. Der Gemeinderat von Weisslingen hat genug von Nudisten, die es zu bunt treiben.

Nudisten sorgen bei Anwohnern für rote Köpfe: Ufer des Brauiweihers.
Nudisten sorgen bei Anwohnern für rote Köpfe: Ufer des Brauiweihers.
Donato Caspari

Als der Sommer dieses Jahr verfrüht Einzug hielt, freuten sich die Weisslinger. Der nah gelegene Brauiweiher lud zum Bade ein. Das Naturschutzgebiet, in welchem Zutrittverbot herrscht, haben aber Nudisten in Beschlag genommen und stossen damit Passanten vor den Kopf.

«Im Mai und Juni erhielten wir zahlreiche Klagen und auch vereinzelte Anzeigen von Leuten, die sich an den Nudisten störten», sagt Stefan Oberlin, Sprecher der Kantonspolizei Zürich. Zahlen will er keine nennen, diese seien nicht sehr aussagekräftig. Viele Leute, die sich über die Nacktbadenden ärgerten, verzichteten darauf, Anzeige zu erstatten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.