Zum Hauptinhalt springen

Mit verlotternden Häusern Geld machen – mit Sozialhilfebezügern

Investor Peter Sander verdient mit drei maroden Liegenschaften gutes Geld, weil er sie mit Sozialhilfebezügern belegt, schreibt der «Beobachter». Der Besitzer wehrt sich gegen die Vorwürfe.

Laut Besitzer leben nur wenige Sozialhilfebzüger in den Wohnungen: Zwei Liegenschaften von Peter Sander an der Neufrankengasse.
Laut Besitzer leben nur wenige Sozialhilfebzüger in den Wohnungen: Zwei Liegenschaften von Peter Sander an der Neufrankengasse.
Thomas Egli

Im Zürcher Kreis 4 verlottern verschiedene Immobilien von Investor Peter Sander aus Küsnacht. Mieter in den Häusern an der Neufrankengasse oder der Magnusstrasse beschweren sich über überbelegte Zimmer, undichte Fenster, kaputte Rollläden oder gar Erbrochenes im Lift. In einzelnen Liegenschaften wird laut Stadtpolizei gar gedealt. Die Zustände werden von Sozialarbeitern als «unerträglich» beschrieben. Doch ausziehen liegt für die Mieter nicht drin: Sie seien zum Grossteil Sozialhilfebezüger und hätten keine Chance, etwas anderes zu finden, schreibt der «Beobachter» in seiner morgen erscheinenden Ausgabe.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.