Zum Hauptinhalt springen

«Monströse Tat, die einen schaudern lässt»

Eine 36-jährige Nordmazedonierin ist wegen versuchten Mordes an einem 14-jährigen Zufallsopfer hart bestraft worden. Ihr Bruder wurde freigesprochen.

Thomas Hasler
Die Staatsanwältin, die beiden Beschuldigten, die Richterin und der Verteidiger (v. l.) während des ersten Prozesses.Illustration: Julia Kuster
Die Staatsanwältin, die beiden Beschuldigten, die Richterin und der Verteidiger (v. l.) während des ersten Prozesses.Illustration: Julia Kuster

Ein 14-jähriger Knabe liegt in der elterlichen Wohnung in seinem Schlafzimmer auf dem Bett und spielt mit Handy und iPad. Es ist Samstag, 5. November 2016, kurz vor 15 Uhr. Plötzlich stehen zwei ihm völlig unbekannte Menschen, mit Sturmhauben maskiert, in seinem Zimmer. Die Frau hat ein Kochmesser in der Hand. Sie gibt das Messer ihrem Begleiter, geht wortlos zum 14-Jährigen, nimmt ihm Handy und iPad aus der Hand und legt die Gegenstände auf das Bett.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen