Mutige Richter

Das Zürcher Obergericht hat sich deutlich zum Einsatz von Sozialdetektiven geäussert.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Gäbe es eine Hitparade der Betrugsvarianten, geordnet nach dem Kriterium des öffentlichen Ärgerpotenzials, wäre der Sozialhilfebetrug wohl auf Platz eins. Eigentlich arbeitsfähige Frauen und Männer, die auf der faulen Haut liegen und ihren Lebensunterhalt bestreiten, indem sie sich auf unlautere Art Sozialleistungen erschleichen – man ist sich einig: Das geht nicht.

Entsprechend rasch war die Politik zur Stelle. Politiker haben ein feines Gespür für Stimmungen, was man ihnen nicht zum Vorwurf machen darf. Sie müssen gewählt werden, und das werden sie nur, wenn sie auf ihre Wähler hören. Also fand die Politik, es brauche Zusatz-Efforts, um Sozialhilfebetrügern auf die Schliche zu kommen. Man schickte Sozialdetektive los.

Das Zürcher Obergericht hat nun aber in aller Deutlichkeit erklärt: Es gebe keine rechtliche Grundlage für solche Detektive, weshalb zwei Angeklagte freigesprochen wurden.

«Es braucht Mut, ein guter Richter zu sein», sagte Peter Noll, der grosse Zürcher Strafrechtler. Er hat recht: Es braucht Mut, sich zum Rechtsstaat zu bekennen, wenn man sich dafür gegen die öffentliche Meinung stellen muss. Umso dankbarer sollten wir für dieses Bekenntnis sein. Denn der Rechtsstaat ist nichts weniger als das Fundament des Zusammenlebens.

Sozialdetektive mögen nützlich sein für das Gerechtigkeitsgefühl: Sie vermitteln das Gefühl, dass der Staat vehement reagiert, wenn jemand unfair agiert. Der Rechtsstaat dagegen sorgt real für Gerechtigkeit: Er gibt uns allen die Gewissheit, dass niemand für etwas belangt werden kann, wenn es dafür kein Gesetz gibt.

Erstellt: 17.03.2018, 00:06 Uhr

Artikel zum Thema

Zu Unrecht Tag und Nacht überwacht

Wegen eines dünnen Verdachts auf Sozialhilfebetrug folgen Detektive einem Ehepaar. Am Ende bleibt nichts hängen. Mehr...

Sozialdetektive dürfen GPS-Tracker einsetzen

Video Der Nationalrat hat heute die gesetzliche Grundlage von Observationen von Versicherten beschlossen. Mehr...

Linke blockieren Zürcher Sozialdetektive

Jetzt wehren sich AL und Grüne mit juristischen Mitteln gegen die Überwachungspläne von SP-Stadtrat Raphael Golta. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Dank Hightech sicherer im Schnee unterwegs

Gewinnen Sie mit Bächli Bergsport und Mammut ein Lawinenverschütteten-Suchgerät der neusten Generation.

Blogs

Geldblog Negativzinsen: Was soll das?

Mamablog Ach, diese Instagram-Muttis!

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Harter Einsatz: Ein Demonstrant wird in Santiago de Chile vom Strahl eines Wasserwerfers getroffen. Die Protestbewegung fordert unter anderem höhere Untergrenzen für Löhne und Renten, günstigere Medikamente und eine neue Verfassung, die das Grundgesetz aus den Zeiten des Diktators Augusto Pinochet ersetzen soll. (9. Dezember 2019)
(Bild: Fernando Llano) Mehr...