Zum Hauptinhalt springen

«Spätestens nach 14 Tagen wird die nächste Sau durchs Dorf gejagt»

«Dölf»-Tweet und Kristallnacht-Twitterer: Was ist strafbar in den sozialen Medien und wie können Sie sich wehren? Rechtsanwalt Martin Steiger antwortet.

Anwalt für Recht im digitalen Raum: Martin Steiger.
Anwalt für Recht im digitalen Raum: Martin Steiger.
Daniela Grünenwald

Ein Klick, ein Verfahren. Worauf müssen Sie in den sozialen Medien achten? Seit gestern gibt es einen neuen Präzedenzfall: Der Journalist Carlos Hanimann hat sich vor Gericht verantworten müssen, nachdem er einen Tweet kommentarlos geteilt hatte. Darin war der Thurgauer SVP-Kantonsrat Hermann Lei, der eine Dok-Sendung über den Abgang des früheren Nationalbankpräsidenten Philipp Hildebrand in der «Schweizerzeit» kommentiert hatte, als «Hermann ‹Dölf› #Lei» bezeichnet worden. Lei klagte, mit dem Zusatz «Dölf» werde suggeriert, er sympathisiere mit Adolf Hitler und dessen nationalsozialistischem Gedankengut. Damit werde sein Ruf geschädigt, ein ehrbarer Mensch zu sein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.