Zum Hauptinhalt springen

Grüne schicken Karin Rykart in den Wahlkampf

Der Grüne Nationalrat Bastien Girod hat die Wahl verpasst: Er wird nicht in den Kampf um den Stadtratssitz ziehen. Die Grünen haben die Gemeinderätin Karin Rykart nominiert.

Karin Rykart und Stadtrat Daniel Leupi steigen gemeinsam in den Wahlkampf.
Karin Rykart und Stadtrat Daniel Leupi steigen gemeinsam in den Wahlkampf.
Urs Jaudas

Frau oder Mann? Die Stadtzürcher Grünen haben diese Frage bis spät am Abend diskutiert – und haben sich schliesslich für eine Frau entschieden: Gemeinderätin Karin Rykart soll für sie im März 2018 einen zweiten Grünen Sitz im Zürcher Stadtrat erobern.

Das Resultat war klar: 65 Mitglieder stimmten in einer geheimen Wahl für Girod, 94 für Rykart. Rykart wird Seite an Seite mit dem Grünen Finanzvorsteher Daniel Leupi in den Wahlkampf steigen.

Das sind die 14 Kandidierenden für den Stadtrat

Soll einen zweiten grünen Sitz erobern: Karin Rykart (46) ist seit elf Jahren Stadtzürcher Gemeinderätin.
Soll einen zweiten grünen Sitz erobern: Karin Rykart (46) ist seit elf Jahren Stadtzürcher Gemeinderätin.
PD
Soll einen zweiten Sitz erobern: Der 36-jährige Nationalrat Bastien Girod .
Soll einen zweiten Sitz erobern: Der 36-jährige Nationalrat Bastien Girod .
Keystone
Stellt sich der Wiederwahl: Der 60-jährige AL-Sicherheitsvorsteher Richard Wolff.
Stellt sich der Wiederwahl: Der 60-jährige AL-Sicherheitsvorsteher Richard Wolff.
Urs Jaudas
1 / 15

Die 46-Jährige ist seit 11 Jahren Gemeinderätin, leitet im Parlament die Grüne Fraktion – und doch ist sie einer breiten Öffentlichkeit praktisch unbekannt. Die Soziologin aus dem Wahlkreis 4 und 5 verfolgt aber eine klare Grüne Politik: 2000-Watt-Gesellschaft, mehr bezahlbaren Wohnraum, weniger Autoverkehr, dafür mehr ÖV und weniger Autos.

Ob Rykart für die Grünen einen zweiten Sitz erobern kann, ist völlig offen. Sie ist ausserhalb der Politszene wenig bekannt. Bastien Girod hätte wohl viel bessere Wahlchancen gehabt. Der umtriebige Politiker macht häufig Schlagzeilen und galt einst als Shootingstar der Jungen Grünen.

Mit der Ausmarchung der Grünen, der CVP und der SVP haben heute Abend die letzten Parteien ihre Kandidaturen bekannt gegeben. 14 Männern und Frauen werden in den nächsten Monaten um die Gunst der Wählerinnen und Wähler kämpfen. Sitze hat es im Stadtrat aber lediglich neun. Die Bürgerlichen wollen Links-Grün mit einem Fünferticket die Vorherrschaft streitig machen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch