Zum Hauptinhalt springen

Neue Mittel gegen Fluglärm über Zürcher Gemeinden

Weiterschlafen trotz der frühmorgendlichen Südanflüge: 10’000 Wohnungen in Zürcher Gemeinden bekommen ein Fenstermotörchen oder eine Lüftung.

Linda von Burg
Der Container zeigt das Lärm-Schutzkonzept Süd des Flughafen Zürich. Er wird zur Orientierung der Anwohner in den verschiedenen betroffenen Gemeinden stehen.
Der Container zeigt das Lärm-Schutzkonzept Süd des Flughafen Zürich. Er wird zur Orientierung der Anwohner in den verschiedenen betroffenen Gemeinden stehen.
Patrick B. Kraemer, Keystone
Sie saugt die Luft durch die Aussenwand an, und lässt sie im Zimmer seitlich wieder raus.
Sie saugt die Luft durch die Aussenwand an, und lässt sie im Zimmer seitlich wieder raus.
Linda von Burg
Sie kann zusätzlich die Luft erwärmen und hat einen Pollenfilter integriert. Kostet den Eigentümer aber 850 Franken.
Sie kann zusätzlich die Luft erwärmen und hat einen Pollenfilter integriert. Kostet den Eigentümer aber 850 Franken.
Patrick B. Kraemer, Keystone
1 / 5

Der Flughafen Zürich muss dafür sorgen, dass die Anwohner, deren Häuser in der Südanflüge-Route liegen, zu ihrem Schlaf kommen. Betroffen sind Teile der Gemeinden Opfikon, Wallisellen, Zürich und Dübendorf werktags zwischen 6 und 7 Uhr und am Wochenende bis 9 Uhr. In dieser Zeit ist es laut einem Bundesgerichtsentscheid nicht möglich, im Schlafzimmer mit geöffnetem Fenster zu schlafen. Deshalb muss der Flughafen bei den Betroffenen Fenstermotörchen oder eine Lüftung einbauen lassen. Heute wurden diese beim Flughafen Zürich zum ersten Mal gezeigt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen