Neues Zürcher Justizzentrum wird knapp 50 Millionen teurer

Der Kanton braucht noch mehr Geld für das Polizei- und Justizzentrum in Zürich. Zudem braucht es mehr Personal für den Betrieb.

Der Bau geht voran, kostet aber mehr: Die Regierung braucht noch mehr Geld für das Polizei- und Justizzentrum in Zürich. Foto: Till Forrer/Baudirektion Kanton Zürich

Der Bau geht voran, kostet aber mehr: Die Regierung braucht noch mehr Geld für das Polizei- und Justizzentrum in Zürich. Foto: Till Forrer/Baudirektion Kanton Zürich

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das entstehende Polizei- und Justizzentrum Zürich (PJZ) wird teurer. Während der Bauphase beschlossene Raum- und Nutzungsoptimierungen schlagen mit 48,5 Millionen Franken zu buche. Die Gesamtkosten belaufen sich damit neu auf 738,5 Millionen Franken.

Die zusätzlichen Mittel wurden bereits vom Regierungsrat in Form eines Kredites für gebundene Ausgaben bewilligt. Das erklärte Gesamtprojektleiter Hans-Rudolf Blöchlinger am Mittwoch anlässlich einer Baustellenbegehung mit den Medien. Das Geld wird benötigt, um zusätzliche Nutzungen unterbringen zu können und gestiegene Anforderungen an die künftige Betriebsführung erfüllen zu können. So wurde das Untersuchungsgefängnis, das Teil des volumenmässig grössten Gebäudes auf Zürcher Stadtgebiet ist, an modernste Anforderungen an den Justizvollzug angepasst. Zudem wurde das Sicherheitssystem stark aufgewertet.

Durch Raumoptimierungen und Verdichtungen wurde die Nutzungfläche vergrössert. Es entstehen nun gegenüber der ursprüngliche Planung mehr als 200 zusätzliche Arbeitsplätze. Deren Gesamtzahl im 280 Meter langen und bis zu 130 Meter breiten Bau steigt auf 2030. Als Folge können nun neu auch Kantonspolizei und Oberstaatsanwaltschaft einziehen. Im Gegenzug werden die Polizeikaserne und der Florhof für andere Verwendungen frei.

Gesamte Strafverfolgung in einem Gebäude

Somit werden nun alle Einheiten der Strafverfolgung, die heute auf über 30 Standorte verteilt sind, im PJZ untergebracht. Platz findet eine Polizeischule, das Polizei- und Untersuchungsgefängnis, Vernehmungsräume sowie die Forensik mitsamt deren Labors.

Ebenfalls im Gebäude arbeiten werden die Kriminalpolizei, das Zwangsmassnahmengericht und die Justiz mit Oberstaatsanwaltschaft und den Staatsanwaltschaften I und II. Dazu kommen ein Personalrestaurant und Coffeepoints. Die neu zur PJZ-Belegschaft gestossene Kantonspolizei wird für den Betrieb des Gebäudes zuständig sein.

Zeitlich ist die Grossbaustelle auf Kurs, wie Gesamtprojektleiter Blöchlinger erklärte. Der Rohbau ist praktisch fertig. Der Zürcher Baudirektor Markus Kägi (SVP), Sicherheitsdirektor Mario Fehr (SP) und Justizdirektorin Jascqueline Fehr (SP) feierten die Fertigstellung auf dem Dach des sechsstöckigen Baus. Gemeinsam leerten sie die letzten Betonkessel zwischen die Verschalungen.

Zusätzliches Personal nötig

Bis Mitte 2022 soll der Grossbau bezogen werden können. Bis dann muss der Kanton allerdings zusätzliches Personal rekrutieren. Für den Betrieb des PJZ braucht es 40 zusätzliche Stellen und 126 für das Gefängnis.

Obwohl die Konzentration der verschiedenen Dienststellen an einem Ort Synergien mit sich bringe, brauche es zusätzliches Personal, erklärte Justizdirektorin Fehr. Einerseits würden im PJZ neue Leistungen angeboten, andererseits bestünden an den Betrieb im Neubau höhere Anforderungen, als an die bisherigen Dienstellen. Insbesondere im Sicherheitsbereich erfolge ein «Quantensprung», ergänzte Sicherheitsdirektor Fehr. Ausserdem ist der Betrieb des neuen Gefängnisses mit zahlreichen neuen Aufgaben verbunden. So kommen etwa ein 24-Stunden-Eintrittsbetrieb sowie eine eigene Krankenabteilung hinzu.

Die Vorgaben des Bundes für die Untersuchungshaft verlangen zudem die Ausrichtung des Betriebs am Normalisierungsprinzip für die Bereiche Wohnen, Beschäftigung, Bildung, Freizeit und Besuchswesen. Gleichzeitig müssen die Sicherheitsansprüche des Gefängnisbetriebs erfüllt werden. Das erfordert mehr personelle Ressourcen als ein Betrieb nach bisheriger Art.

Hickhack ums PJZ

Der Bau des PJZ begleitet die Zürcher Politik schon seit Jahren. Die Gegner schimpfen es Justizpalast. Zweimal stimmten die Stimmbürgerinnen und -bürger darüber ab, Gerichte bschäftigten sich damit. Doch schon bevor die Baumaschinen überhaupt loslegen konnten, wurde klar: Das neu geplante PJZ ist bereits zu klein. Die Fläche reichte nicht, um alle Abteilungen im PJZ zu zentralisieren. Es fehlten 4000 Quadratmeter, sagte der Regierungsrat 2014.

Die Preislimite war aber seit den Volksabstimmungen und dem jahrelangem Seilziehen im Kantonsrat klar: 568,8 Millionen Franken. Nun hat die Regierung diese Limite durchbrochen. (red/sda)

Erstellt: 24.04.2019, 20:39 Uhr

Artikel zum Thema

Einblick in Zürichs am strengsten bewachte Baustelle

Bildstrecke Das Zürcher Polizei- und Justizzentrum (PJZ) gleicht einer Festung. Nun steht der erste Stock des gigantischen Baus. Mehr...

Brandstiftung auf PJZ-Baustelle

Der Trafobrand von heute Nacht war die Folge eines Anschlags auf die Baustelle des neuen Justizzentrums im Zürcher Kreis 4. Es entstand Schaden von über 200'000 Franken. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Einkaufen, Marken sammeln und kuschelweiche Prämien sichern

Perfekt für kalte Wintertage: Bei jedem Einkauf Marken sammeln und gegen exklusive «Disney Winterzauber»-Prämien von Coop eintauschen!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...