No-Billag-Initiative veranlasst Zürcher SP zu Spezial-Parole

Die Zürcher SP äussert sich angesichts der «gravierenden Folgen» einer Annahme der No-Billag-Initiative ausnahmsweise zu einer nationalen Vorlage.

Das Schweizer Fernsehstudio in Leutschenbach.

Das Schweizer Fernsehstudio in Leutschenbach. Bild: Thomas Egli

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Üblicherweise würden sich die Delegierten der kantonalen Zürcher SP nicht zu eidgenössischen Geschäften äussern, schrieb die SP nach der gestrigen Delegiertenversammlung in Wädenswil. In Anbetracht der «gravierenden Folgen», die ein Ja zur «Medienzerschlagungs-Initiative» hätte, würden die Delegierten mit Blick auf die No-Billag-Vorlage aber eine Ausnahme machen

Zunächst legte SP-Nationalrat Angelo Barrile den Delegierten dar, dass ein Ja zur Initiative faktisch das Ende der SRG bedeuten würde. In der Folge sagten die Zürcher SP-Delegierten einstimmig Nein zum Begehren.

Die SP-Vertreter befassten sich anschliessend auch noch mit den beiden Referenden, die im kommenden März im Kanton Zürich vors Volk kommen. Es geht dabei erstens um die Kürzung der jährlichen Kantonsbeiträge an den Verkehrsfonds. Diese sollen, wenn es nach der bürgerlichen Mehrheit des Kantonsrats geht, von 55 auf 20 Millionen Franken gesenkt werden. Die SP-Delegierten stellten sich gegen die Kürzung. Diese sei «ein Frontalangriff auf den ZVV» und gefährde «direkt wichtige Tramprojekte».

Neue Juso-Vertreter

Ebenfalls Nein sagten die Delegierten zum Vorschlag, dass Geschäftsverluste mit der Grundstückgewinnsteuer verrechnet werden können. SP-Nationalrätin Jacqueline Badran warnte, dass diese Verrechnung für die Gemeinden Steuerausfälle von bis zu 75 Millionen Franken bedeuten würde.

Schliesslich mussten zwei Vertreterinnen in der Zürcher SP-Geschäftsleitung ersetzt werden: SP-Vizepräsidentin Andrea Arezina sowie Ursula Näf verlassen das Gremium. Für sie kommen Martin Sarbach und Nina Hüsser – letztere kandidiert in der Stadt Zürich als Juso-Kandidatin für den Stadtrat. (han)

Erstellt: 21.11.2017, 08:38 Uhr

Artikel zum Thema

Kommt nun die Ja-Welle zur No-Billag?

Die Delegierten der SVP des Kantons Zürich haben ein Ja zur No-Billag-Initiative beschlossen. Das könnte eine Signalwirkung auf die anderen Kantonalsektionen haben. Zustimmung gibt es auch vom Gewerbeverband. Mehr...

Mehrheit würde Billag-Gebühren abschaffen

Die SRG muss zittern: Die Zustimmung für die No-Billag-Initiative ist gross. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Zeigen Flagge: Luftaufnahme der Flaggen-Zeremonie für die Olympischen Jugendspiele, die 2020 in Lausanne stattfinden werden. (19. September 2019)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...