Zum Hauptinhalt springen

Notlandung in Kloten mitten in der Nacht

Anwohner des Flughafens haben in den vergangenen Nächten einen unruhigen Schlaf gehabt. In einem Fall hatte das einen ernsten Hintergrund.

Nach 23.30 Uhr nur in absoluten Ausnahmefällen erlaubt: Eine A320 beim Anflug auf Kloten.
Nach 23.30 Uhr nur in absoluten Ausnahmefällen erlaubt: Eine A320 beim Anflug auf Kloten.
Martin Ruetschi, Keystone

Schon in der Nacht zuvor war Anwohnern aufgefallen, dass am Flughafen etwas Ungewöhnliches im Gang sein muss. In der Nacht auf heute Freitag wiederholte sich das Phänomen: Geräusche eines Propellerflugzeuges, lange nach Mitternacht. Und dann, als Schlussbouquet quasi, um drei Uhr morgens – mitten während der Nachtflugsperre – die mächtigen Triebwerke eines grossen Passagierflugzeugs.

Laut Flughafensprecherin Sonja Zöchling kamen dabei mehrere Dinge zusammen. Der Propellerlärm stammte von angekündigten Messflügen, die jeweils bis spätestens zwei Uhr abgeschlossen waren. Aussergewöhnlich war hingegen, dass in der letzten Nacht 40 Minuten später noch eine A330 landete: An Bord der Maschine von Turkish Airlines, die von New York nach Antalya unterwegs war, hatte es einen medizinischen Notfall gegeben.

Worum es sich genau handelte und was mit der betroffenen Person geschah, gibt die Flughafensprecherin nicht bekannt. Nach knapp zwei Stunden, kurz vor halb fünf, hob das Flugzeug aber wieder ab und setzte seinen Flug fort.

Nächtliche Flüge gehen weiter

Für die Anwohner des Flughafens ist der nächtliche Ausnahmezustand noch nicht ausgestanden: Die Messflüge werden noch bis 8. September fortgesetzt. Im Einsatz ist dabei ein zweimotoriges Propellerflugzeug vom Typ Beechcraft King Air 350, das zum Teil auch abseits der üblichen Anflugrouten unterwegs ist.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch