Zum Hauptinhalt springen

«Nun muss volle Transparenz geschaffen werden»

Stadtpräsidentin Corine Mauch ist froh, dass die Stimmbürger dem Ausbau des Kunsthauses zugestimmt haben. Auf der Gegnerseite fordert man sie nun direkt auf, bezüglich des Raubkunst-Verdachts Transparenz zu schaffen.

Stadtpräsidentin Corine Mauch ist erfreut über die Zustimmung zur Kunsthaus-Erweiterung: «Für das Kunsthaus ist es wichtig, diesen Schritt gehen zu können.» Die relativ knappe Zustimmung überraschte Mauch vor allem deshalb, weil sich «die Stimmung innert nur eines Monats veränderte.»
Stadtpräsidentin Corine Mauch ist erfreut über die Zustimmung zur Kunsthaus-Erweiterung: «Für das Kunsthaus ist es wichtig, diesen Schritt gehen zu können.» Die relativ knappe Zustimmung überraschte Mauch vor allem deshalb, weil sich «die Stimmung innert nur eines Monats veränderte.»
Jvo Cukas
Stadtrat André Odermatt ist sich sicher, dass auch einige Gegner der Vorlage eines Tages die Situation neu beurteilen, «wenn sie den tollen Bau erleben können».
Stadtrat André Odermatt ist sich sicher, dass auch einige Gegner der Vorlage eines Tages die Situation neu beurteilen, «wenn sie den tollen Bau erleben können».
Jvo Cukas
Roger Liebi, Präsident der städtischen SVP, gibt an, dass seine Partei vor allem wegen der hohen Baukosten die Nein-Parole beschloss. Wirklich Priorität habe der Abstimmungskampf für die SVP aber nicht gehabt.
Roger Liebi, Präsident der städtischen SVP, gibt an, dass seine Partei vor allem wegen der hohen Baukosten die Nein-Parole beschloss. Wirklich Priorität habe der Abstimmungskampf für die SVP aber nicht gehabt.
Keystone
1 / 3

Erleichtert treten Stadtpräsidentin Corine Mauch und Stadtrat André Odermatt heute Sonntag vor die Medien. «Grosse Würfe haben es in Zürich nicht einfach, aber die Abstimmung zeigt, dass sie möglich sind», erklärt Odermatt an der Pressekonferenz zur Annahme der Erweiterung des Kunsthauses. Auch Mauch zeigt sich froh über das Resultat: «Es ist fürs Kunsthaus wichtig, diesen Schritt gehen zu können.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.