Zum Hauptinhalt springen

Ökohäuser: Zürich fast Schlusslicht

Der Bund unterstützt ökologische Haussanierungen mit Geld. Sein Angebot stösst im Kanton Zürich auf wenig Interesse. Rot-grüne Politiker machen Baudirektor Markus Kägi (SVP) dafür verantwortlich.

TA-Grafik mrue / Quelle: BAFU

«Informieren, sanieren, profitieren»: So wirbt Baudirektor Markus Kägi (SVP) auf der Website seiner Direktion für das Gebäudeprogramm, mit dem der Bund und die Kantone Hauseigentümer bei der energetischen Sanierung ihrer Liegenschaften finanziell unterstützen. Auf das Konto der Häuser, so Kägi, gehe fast die Hälfte des Energieverbrauchs im Kanton Zürich. «Besonders viel können wir bewirken, wenn wir unsere Häuser besser isolieren und für Heizung und Warmwasser erneuerbare Energien nutzen.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.