Partei auf Schleuderkurs

Roger Köppels Sololauf zeigt: Der Zürcher SVP fehlt es an Führungsstärke.

Der «Weltwoche»-Chefredaktor hat sich selbst ungefragt zum Ständeratskandidaten gekürt.

Der «Weltwoche»-Chefredaktor hat sich selbst ungefragt zum Ständeratskandidaten gekürt. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Noch ist es nicht so lange her, da war die SVP Vorbild, was Professionalität, Führungsstärke und Engagement im Wahlkampf angeht. Wie viel davon übrig ist, zeigt der heutige Soloauftritt von Roger Köppel.

Die Medienmitteilung von SVP-Kandidat Köppel erscheint nicht unter dem SVP-Logo, sondern unter der «Weltwoche»-Adresse. Parteipräsident Konrad Langhart weiss bis kurz vor dem Medientermin weder von Köppels Kandidatur noch von dessen Wahlkampfprogramm. Er macht zwar gute Miene zum bösen Spiel und gibt sich erfreut. Doch dirigiert wird die SVP heute nicht mehr aus der Parteizentrale.

Mag sein, dass dies für den kurzfristigen Erfolg der SVP bei den kommenden Wahlen kein Nachteil ist. Langfristig braucht die grösste Kantonalpartei der Schweiz, aber mehr als einen scharfzüngigen Ständeratskandidaten, der sich um seine Partei foutiert und sich als Vertreter seines Verlags anpreist.

Wenn die SVP die Glaubwürdigkeit bei ihren Kernwählern, bei den Bauern und Gewerblern, nicht verlieren will, braucht sie ein Parteipräsidium, das Themen setzt und auch die guten Rösser im Stall an die Zügel nimmt.

Erstellt: 03.01.2019, 17:11 Uhr

Artikel zum Thema

Aussenseiter Köppel

SVP-Nationalrat Roger Köppel will ins Stöckli. Das wollten schon andere prominente Zürcher SVP-Mitglieder – ohne Erfolg. Mehr...

Roger Köppel will für den Ständerat kandidieren

Video «Strategisch unaufrichtige» Europapolitik: Der SVP-Nationalrat will für Zürich in den Ständerat. Mehr...

Köppel antwortet mit einem «Aha», und der ganze Saal lacht

Reportage Umfragen zur SBI deuten auf ein Nein. Doch in den Sälen des Landes dauert der Kampf an. Und dort, so scheint es, liegt die SVP vorn. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Mit CallDoc clever und flexibel versichert

Lassen Sie sich rund um die Uhr medizinisch beraten – und sparen Sie dabei! Profitieren Sie vom Prämienrabatt der Grundversicherung. Jetzt Offerte anfordern.

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Kampf gegen das Aussichtslose: In Kalifornien versuchen die Feuerwehrleute immer noch das Ausmass der Buschfeuer einzugrenzen. (11. Oktober 2019)
(Bild: David Swanson) Mehr...