Zum Hauptinhalt springen

«Gewisse Kliniken schiessen obenaus»

Spitäler sollen zahlen, die überdurchschnittlich viele Zusatzversicherte behandeln. Damit zielt Gesundheitsdirektor Thomas Heiniger primär auf eine Klinik.

Strenge Sparvorgaben: Gesundheitsdirektor Thomas Heiniger (FDP) hat konkrete Pläne.
Strenge Sparvorgaben: Gesundheitsdirektor Thomas Heiniger (FDP) hat konkrete Pläne.
Urs Jaudas/TA
Weniger Spitalaufenthalte: Mehr Behandlungen sollen ambulant erfolgen und so Gesundheitskosten gespart werden.
Weniger Spitalaufenthalte: Mehr Behandlungen sollen ambulant erfolgen und so Gesundheitskosten gespart werden.
Georgios Kefalas, Keystone
2015 zahlte der Kanton 1,3 Milliarden Franken an Akutspitäler, Reha- und psychiatrische Kliniken. Die Klinik Hirslanden erhielt vom Kanton 79 Millionen Franken.
2015 zahlte der Kanton 1,3 Milliarden Franken an Akutspitäler, Reha- und psychiatrische Kliniken. Die Klinik Hirslanden erhielt vom Kanton 79 Millionen Franken.
Gaetan Bally, Keystone
1 / 4

Die Gesundheitsdirektion ist mit über 500 Millionen Franken Reduktion die Hauptbetroffene des Sparprogramms. Wie trifft es die Patientinnen und Patienten?

Wir achteten darauf, dass sie nichts vom Sparen merken. Sie könnten im Gegenteil sogar profitieren von Massnahmen zur Qualitätsverbesserung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.