Zum Hauptinhalt springen

Pensen rauf, Lehrermangel runter

Im Kanton Zürich wird das Lehrpersonal knapp. Ein Grund für den sich abzeichnenden Engpass: Lehrerinnen und Lehrer arbeiten zu häufig Teilzeit.

Die Gleichung ist einfach: Wenn die Zahl der Schülerinnen und Schüler steigt und jene der Lehrer stagniert, führt das zu einem Mangel beim Lehrpersonal. Genau in dieser Situation befindet sich der Kanton Zürich derzeit. Die Statistiker rechnen besonders in Zürich in den nächsten ­15 Jahren mit anhaltendem Bevölkerungswachstum und steigenden Schülerzahlen. Die Chefin des Zürcher Volksschulamts Marion Völger warnt deshalb eindringlich vor grossen Engpässen. Es sei schwieriger, in den nächsten Jahren Lehrpersonen zu finden als genügend Schulraum, sagte sie kürzlich im TA.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.