Zum Hauptinhalt springen

Planung für Kasernenareal lanciert

Nachdem der Kantonsrat Ja gesagt hat zum Objektkredit für das Polizei- und Justizzentrum (PJZ), nehmen sich Kanton und Stadt gemeinsam dem Kasernenareal an.

Zukunftsmusik: Ideen für das Kasernenareal sind gefragt.
Zukunftsmusik: Ideen für das Kasernenareal sind gefragt.
Keystone

Kaum hat der Kantonsrat, nach zweimaligem Volks-Ja, grünes Licht gegeben für das PZJ, nehmen Kanton und Stadt Zürich die Planung auf für eine Neunutzung des Kasernenareals. Steht nämlich einmal das PJZ - voraussichtlich etwa im Jahr 2017 - braucht die Kantonspolizei das Areal mitten in der Stadt nicht mehr.

Und wenn sie ausziehe, müsse klar sein, was man wolle, sagte Stadtrat André Odermatt (SP) auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Man müsse so planen, dass man das Areal und die dazugehörigen Gebäude sofort für die Neunutzung herrichten könne.

Keine Zeit verlieren

Man wolle «keine Zeit verlieren», liessen die kantonale Baudirektion und das städtische Hochbaudepartement am Dienstag in einer Mitteilung wissen. Die Ausgangslage sei einmalig, brauche doch der Kanton nach dem Auszug der jetzigen Nutzer, vorab der Kantonspolizei, das Areal derzeit nicht mehr.

Dabei dürfe das Kasernenareal nicht isoliert betrachtet werden, heisst es in der Mitteilung. Man müsse auch das umliegende Quartier Aussersihl miteinbeziehen. Und - ganz im Sinne des städtischen Legislaturschwerpunktes «Stadt und Quartiere gemeinsam gestalten» - wird auch die Bevölkerung um ihre Meinung gefragt.

«Mit dem Quartier denken»

Eine Gebietsplanung soll nun als erstes die Standortpotenziale ausloten, die künftige Entwicklung in einem grösseren Perimeter betrachten und die Eckwerte für die weitere Projektierung festlegen. In einem zweiten Schritt werden dann Vorstellungen für die eigentliche Zukunft des Areals entwickelt.

Dabei werde man in einer ersten Phase durchaus auch anschauen, was bisher diskutiert worden sei, sagte Odermatt. Man wolle aber offen sein, «mit dem Quartier denken» und nicht mit vorgefassten Meinungen den Entwicklungsprozess in eine bestimmte Richtung drängen. Über den Zeitplan konnte Odermatt noch nichts Genaues sagen.

SDA/pia

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch