Polizei nimmt gewalttätige FCZ- und GC-Fans fest

Bei einer Schlägerei aufgrund von Fan-Rivalität in Winterthur wurden mehrere Personen verletzt. Auch ein 14-jähriger Nicht-Fan wurde von den Tätern verprügelt.

GC-Fans mit Fahnenstangen im Super-League-Fussballspiel zwischen den Grasshoppers und dem FC Zürich. (Archivbild)

GC-Fans mit Fahnenstangen im Super-League-Fussballspiel zwischen den Grasshoppers und dem FC Zürich. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Winterthurer Stadtpolizei hat sechs Fussballfans verhaftet, die am vorletzten Wochenende eine Schlägerei angezettelt und wenig später einen 14-jährigen Jugendlichen verprügelt hatten. Das Motiv dürften Fan-Rivalitäten sein. Die Verhafteten sind Anhänger von FCZ und GC.

Als die Polizei am vorletzten Samstagabend alarmiert wurde, war die Schlägerei auf dem Neumarkt bereits in vollem Gange. Die Polizisten konnten aber nur zwei Schweizer im Alter von 17 und 20 Jahren festnehmen. Die anderen Beteiligten waren vor dem Eintreffen der Polizei geflüchtet.

Mit Verletzungen ins Spital

Drei weitere Personen mussten mit leichten Verletzungen im Spital behandelt werden. Bei diesen drei Männern stellte sich im Nachhinein heraus, dass einer von ihnen ebenfalls zu den Tätern gehört – und nicht nur Zuschauer war.

Eine Stunde später ging eine weitere Meldung ein, gemäss der ein 14-Jähriger am Rand der Innenstadt zusammengeschlagen worden sei. Die Polizei fand den Verletzten an der Unteren Vogelsangstrasse und liess ihn mit mittelschweren Kopfverletzungen ins Spital bringen. Von den Tätern gab es vorerst keine Spur.

Opfer interessiert sich nicht für Fussball

Wie die Stadtpolizei am Dienstag mitteilte, war schnell klar, dass zwischen den beiden Fällen ein Zusammenhang besteht. Sie konnte denn auch drei weitere verdächtige junge Männer im Alter von 17 bis 20 Jahren festnehmen. Alle Festgenommenen sind Fans von FCZ oder GC.

Das Motiv dürften deshalb Fan-Rivalitäten sein. Der verprügelte 14-Jährige sei vor dem Angriff gefragt worden, welchen Club er unterstütze. Dass er sich gar nicht für Fussball interessierte, nützte ihm wenig. Die Täter prügelten trotzdem auf ihn ein. Die jungen Männer sind gemäss Angaben der Polizei alle geständig. (sda)

Erstellt: 06.02.2018, 12:48 Uhr

Artikel zum Thema

Hooligans kommen zum Prügeln in die Schweiz

Der Bund registriert immer mehr Risikofans mit Wohnsitz im Ausland. Zugleich lassen sich Basler Hooligans für den Nahkampf in Deutschland ausbilden. Mehr...

Staatsanwalt ermittelt gegen 100 Hooligans

Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen der Anwesenheit von etwa hundert Randalierern mit Stadionverbot. Auch Turins Bürgermeisterin wird kritisiert. Mehr...

FCZ-Hooligans verursachten Schäden von 250'000 Franken

Jetzt ist klar, was alles zu Bruch gegangen ist, nachdem randalierende Anhänger des FC Zürich am Samstag den Extrazug aus Basel angehalten haben. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Paid Post

Bedeutende Ausstellung im l'Hermitage

Mit mehr als 100 Gemälden von 35 kanadischen Künstlern nimmt diese Ausstellung Sie mit auf eine Entdeckungsreise zu den Pionieren des kanadischen Impressionismus.

Blogs

Sweet Home Weiss ist heiss

Mamablog Vorgeburtliche Tests testen auch die Eltern

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Aufgeblasen, aber nicht abgehoben: Vor dem Start in Chateau-d'Oex kontrollieren Besatzungsmitglieder die Hülle ihres Heissluftsballons. In der Schweizer Berggemeinde findet bis derzeit die 42. Internationalen Heissluftballonwoche statt. (26. Januar 2020)
(Bild: Jean-Christophe Bott) Mehr...