Zum Hauptinhalt springen

Auto aus Belgien löst Polizeieinsatz aus

Schwer bewaffnete Polizisten haben heute die Strasse vor einer jüdischen Schule in Zürich abgesperrt. Ausgelöst hat den Einsatz ein Auto mit belgischen Kennzeichen.

Dieses Gebiet hat die Polizei abgesperrt: Das Gebäude der jüdischen Schule an der Schöntalstrasse. Bild: Google Street View
Dieses Gebiet hat die Polizei abgesperrt: Das Gebäude der jüdischen Schule an der Schöntalstrasse. Bild: Google Street View

In Zürich ist heute Morgen das Gebiet um eine jüdische Schule abgesperrt worden. Laut «20 Minuten» wurden vor dem Gebäude an der Schöntalstrasse Polizisten mit Maschinenpistolen postiert, zudem habe man eine Spezialeinheit vor Ort gesehen. Die Stadtpolizei hat den Einsatz bestätigt. Grund dafür sei, dass sich unbekannte Personen im Umfeld der Schule seltsam verhalten hätten.

Schon gestern Mittwoch hätten Vertreter der Schule gemeldet, dass ein verdächtiges Fahrzeug mehrmals am Gebäude vorbeigefahren sei. Laut «Tele Züri» handelte es sich im ein Auto mit belgischen Kennzeichen, was die Polizei bestätigte. Später habe sich ein unbekannter Mann in der Nähe verdächtig verhalten. Was genau damit gemeint ist, wird aus taktischen Gründen nicht erläutert. Gemäss«20 Minuten» hat er mit dem Handy Fotos der Schule gemacht.

Zur Absperrung des Strassenabschnitts hat sich die Polizei aus Sicherheitsgründen und in Absprache mit den Verantwortlichen der Schule entschieden. Jetzt würden weitere Abklärungen getroffen, teilt sie mit. Hinweise auf strafbare Handlungen lägen bis dato noch nicht vor. Die Sperre wurde im Verlauf des Tages wieder aufgehoben, die Polizei hat aber weitere Sicherheitsmassnahmen eingeleitet.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch