Private Firmen dürfen Zürcher Wasserversorgung übernehmen

Das bürgerlich dominierte Kantonsparlament will das Zürcher Trinkwasser teilprivatisieren. Gas- oder Telecomfirmen sollen mitverdienen dürfen. Für die Linke ist eine «rote Linie» überschritten.

Profitdenken habe hier nichts zu suchen, findet die Ratslinke: Spielbrunnen im Oerliker Park in Zürich.

Profitdenken habe hier nichts zu suchen, findet die Ratslinke: Spielbrunnen im Oerliker Park in Zürich. Bild: Peter Lauth

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Kanton Zürich sollen sich private Investoren an der Wasserversorgung beteiligen dürfen. Dies hat der bürgerlich dominierte Zürcher Kantonsrat am Montag in erster Lesung entschieden. Für die linke Ratsseite ist damit definitiv eine rote Linie überschritten.

Die bürgerliche Mehrheit setzte mit 100 zu 64 Stimmen durch, dass sich private Investoren an der Wasserversorgung beteiligen dürfen. Die Gemeinden sollen aber immer noch über die Mehrheit des Kapitals und zwei Drittel der Stimmen verfügen. Weil die Wasserversorgung gebührenfinanziert ist, dürfen die Investoren zudem keine Gewinne abschöpfen.

Sie erhalten jedoch die Chance, einen neuen Markt zu erschliessen. Für Mischkonzerne mit Strom, Gas und Telefonie sei eine Beteiligung deshalb sinnvoll, so die Bürgerlichen. Nur schon weil dann etwa die Strasse nur einmal aufgerissen werden müsse. Die linke Ratsseite war anderer Meinung. Die Wasserversorgung gehöre für alle Zeiten der öffentlichen Hand. Profitdenken habe hier nichts zu suchen. Dieser erste Schritt in Richtung Liberalisierung sei nur der Anfang, befürchtete sie.

Die am Montag in erster Lesung beschlossene Teilliberalisierung ist Teil des Wassergesetzes, über das der Rat nun schon in der dritten Woche diskutiert. (lop/sda)

Erstellt: 12.02.2018, 10:53 Uhr

Artikel zum Thema

Wie Sie mit Wasser Geld verdienen können

Geldblog Wasserfonds setzen auf den wertvollsten Rohstoff der Zukunft. Die Fonds sind aber nicht billig. Zum Blog

«Über Nacht die halbe Strasse verschwunden»

Video Eine gebrochene Leitung hat am Samstagmorgen die Berner Sulgenau unter Wasser gesetzt. Das Wasser ist gestoppt, doch Geröll und Schutt bleiben zurück. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Frauen wetteifern um Sex-Dates!

Casual-Dating ist ein Spiel. Zumindest für Simone und ihre Freundinnen, die gegenseitig um Sex-Dates wetteifern. Ihre Spielwiese: die grösste Erotik-Plattform der Schweiz.

Blogs

Outdoor Leichter trainieren nach Magenbypass-Operation

Sweet Home 10 wilde Wohnideen

Die Welt in Bildern

Das grösste Kunstwerk der Welt aus Strohhalmen: Zwei Frauen aus Vietnam posieren für ein Foto vor der Kunstinstallation «Abschied des Plastik-Meeres» des kanadischen Künstlers Benjamin Von Wong, die aus 168'000 Plastik-Strohhalmen besteht. (17. März 2019)
(Bild: Thanh NGUYEN) Mehr...